Suche
 

Silberproduktion Perus weiter rückläufig

02.12.2017  |  Redaktion
Das Ministerium für Minen und Energie veröffentlichte kürzlich die Produktionszahlen der peruanischen Bergbaubranche für Oktober 2017. Den Angaben zufolge belief sich die Goldproduktion des Landes im zehnten Monat auf 13.275 kg und erhöhte sich damit um 4,9% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Beim Silberausstoß wurde dagegen erneut ein Rückgang im Vergleich zum vergangenen Jahr gemeldet. Nachdem in Peru im Oktober 2016 noch 378,4 t Silber gefördert wurden, sank die Menge in diesem Jahr auf 347,9 t und verringerte sich damit um 8,1%.

Insgesamt wurde in den Goldminen des Landes in den zehn Monaten von Januar bis Oktober 2017 125.343 kg Gold gewonnen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem Minus von 1,5%. Die Silberproduktion sank in diesem Zeitraum verglichen mit 2016 um 1,8% auf 3.593 t.

Ein Anstieg des Minenausstoßes wurde in den ersten zehn Monaten dieses Jahres bei Kupfer (+3,1%), Zink (+10,8%), Eisen (+10,5%) und Molybdän (+8,0%) verzeichnet. Rückläufig war dagegen die Produktion von Blei (-3,5%) und Zinn (-2,8%).


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"