Suche
 

Wird eine neuerliche schwere Krise immer wahrscheinlicher?

11.12.2017  |  Mack & Weise
Geldpolitik:

Die Notenbanken schreiben erneut Geldgeschichte, werden sie doch zur "noch immer notwendigen Stützung des Wachstums und zur Anhebung der Inflation auf ein vernünftiges Niveau" (IWF) bis Jahresende dann insgesamt rund 2.000 Milliarden USD an neuem "funny money" gedruckt haben - so viel wie noch nie zuvor!

Open in new window

Auch im kommenden Jahr wollen die "Währungshüter" die Welt weiter mit frischem Geld fluten, was durchaus erstaunen muss, warnten doch im November nicht nur … die schwedische Riksbank, die Nationalbank Dänemarks, die Bundesbank, die EZB, die Fed oder die PBoC vor den von ihnen damit bereits verursachten Schulden- und Spekulationsexzessen, sondern ebenfalls die oberste Zentralbank BIZ, der IWF und die OECD.


Riksbank:

Nach über drei Jahren Null- und Negativzinspolitik konstatierte die Notenbank jetzt, dass der dortige Immobilien-Hype nicht nur "systemische Risiken" im heimischen Bankensektor wachsen ließ, sondern die immer stärker explodierende Gesamtverschuldung der Konsumenten nun das "größte Risiko für die Wirtschaft" ist.

Open in new window

EZB:

Hatte die EZB ihr Billionen-Gelddruckprogramm erst kürzlich bis September 2018 verlängert, so ließ sie in ihrem "Financial Stability Review" keinen Zweifel daran, dass durch die fortgesetzten Marktinterventionen eine neuerliche (schwere) Krise immer wahrscheinlicher wird! "Die anhaltende Kompression der Risikoprämien, die gedämpfte Volatilität und die Anzeichen für ein verstärktes Risikoverhalten auf den globalen Finanzmärkten geben Anlass zur Sorge, da sie in Zukunft die Grundlage für große Preiskorrekturen sein könnten."


FED:

Die US-Notenbank dachte im November schon einmal vorsorglich über ihre geldpolitischen Instrumente in einer kommenden Rezession nach. Sie war sich sicher, dass es dann "nicht mehr ausreicht, die Leitzinsen zu senken" und Anleihen zu monetarisieren, sondern es auch Negativzinsen auf Bankeinlagen und den Einsatz unerprobter neuer "Werkzeuge" wie "price level targeting" und "nominal income targeting" (Helikoptergeld?) braucht!

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"