Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldman Sachs erwartet sinkende Goldpreise im kommenden Jahr

20.12.2017  |  Redaktion
In einem Bericht vom Dienstag haben die Analysten von Goldman Sachs ihre Vorhersagen für die Entwicklung der Edelmetallpreise im Jahr 2018 dargelegt. Wie die Webseite FXStreet.com meldete, ist die Bank in Bezug auf Gold bearish eingestellt. Bis zur Jahresmitte rechnen die Analysten mit einem Rückgang des Goldpreises auf 1.200 $.

Das gute Wirtschaftswachstum der Industriestaaten sowie die Zinserhöhungen in den USA werden sich nach Einschätzung der Bank nachteilig auf den Goldkurs auswirken.

Innerhalb der ersten drei Monate des nächsten Jahres soll Gold den Prognosen zufolge auf 1.225 $ je Unze sinken, bevor dann nach sechs Monaten bei etwa 1.200 $ der tiefste Stand des Jahres erreicht wird. Bis Ende 2018 werde sich der Kurs auf rund 1.235 $ erholen.

Für Silber sagt Goldman Sachs zunächst stagnierende Kurse vorher: Nach drei Monaten soll der Preis bei 16,20 $ je Unze liegen, nach sechs Monaten bei 16,00 $. In der zweiten Jahreshälfte sei jedoch eine Rally auf 17,20 $ möglich.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"