Suche
 

Gold & Silber: Vorbereitungen auf Kopf-Schulter-Tief-Ausbruch

30.12.2017  |  Clive Maund
- Seite 3 -
Wie immer muss man bei einem Gold-Ausblick auch den wahrscheinlichen Einfluss von Dollarkursbewegungen miteinberechnen. Also wie schaut es für den Dollar aus?

Der 9-Monate-Chart für den Dollar-Index zeigt uns ein eher mehrdeutiges Bild. Zwischen September und November kam es zwar zu der von uns erwarteten Dollar-Rally, sie kam aber nicht soweit, wie wir gedacht hatten, bevor der Dollar dann wieder nach unten abdrehte.

Was von August bis Oktober zuerst wie ein Kopf-Schulter-Tief-Muster ausgesehen hatte, verwandelte sich in ein deutliches Kopf-Schulter-Hoch von Oktober bis Dezember. Angesichts des schwachen Momentums sowie negativ ausgerichteter gleitender Durchschnitte macht der Dollar in diesem Chart eher den Eindruck, dass er sinken wird.

Open in new window

Allerdings liegen zwei widersprüchliche Faktoren in der anderen Waagschale, welche gegen den bärisch anmutenden Dollar-Index-Chart aufgewogen werden müssen. Einer ist der jüngste Dollar-Hedgers-Chart, der zeigt, dass die Hedgers-Positionen auf Ständen liegen, die in der Vergangenheit zu Kurserholungen geführt hatten...

Open in new window
Mit freundlicher Genehmigung von sentimentrader.com


Zudem steht der Dollar kurz vor dem Eintritt in seine saisonal stärksten Monate des Jahres, obgleich wir betonen müssen, dass es sich hierbei um einen Hintergrundfaktor handelt.

Open in new window
Mit freundlicher Genehmigung von sentimentrader.com


Wir haben hier eine komplizierte Ansammlung widerstrebender Faktoren, die gegeneinander abgewogen werden müssen. Doch die Erfahrung hat Folgendes gezeigt: Liegt eine solche Ansammlung widerstrebender Faktoren vor, so führt das für gewöhnlich zu Handelsspannen-Verhalten, bis sich die widerstrebenden Faktoren auflösen und das Bild klarer wird.

Das Fazit zu all dem: Gold baut sich auf, um aus seinem gigantischen Kopf-Schulter-Tief auszubrechen und in eine neue große Bullmarktphase einzutreten, dessen Beginn durch einen Bruch der 1.400 $-Marke signalisiert wird. Bis zu diesem Ausbruch können wir uns auf ein erratischeres Seitwärtsverhalten einstellen - mit Kursrücksetzern und somit Chancen, Gold sowie unterbewertete Edelmetallaktien zu akkumulieren, da das Risiko schwererer Rücksetzer als sehr niedrig eingeschätzt wird.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"