Suche
 

Aktiencrash und Goldpreisexplosion? Ein Ausblick auf 2018 (Teil2/2)

12.01.2018  |  Gary E. Christenson
- Seite 3 -
Tom McClellan vom Finanzdienstleister McClellan Financial hat einen 8-jährigen Zyklus am Goldmarkt identifiziert und glaubt, dass der Kurs ausgehend vom aktuellen Niveau stark steigen wird.

"McClellan Financial geht davon aus, dass für Gold bald ein neuer 8-Jahreszyklus beginnt. Die nächsten fünf Jahre werden wahrscheinlich gut."

"Zu Beginn des neuen Jahres sind sowohl der 8-Jahres- als auch 13,5-Monatszyklus in ihrer aufsteigenden Phase. Das bedeutet, dass beide Pferde in die gleiche Richtung ziehen und sollte sich positiv auf den Goldpreis auswirken, insbesondere in der ersten Jahreshälfte."


Alle Fiatwährungen verlieren im Laufe der Zeit an Wert, sodass die Goldpreise, die Verbraucherpreise und die Aktienkurse steigen. Dabei können von Zeit zu Zeit Spekulationsblasen entstehen, wie am Goldmarkt 1980, bei den Internetaktien 1999-2000, am Immobilienmarkt 2006 und bei den Technologieaktien und Kryptowährungen 2017-2018.

Sicher ist jedoch, dass die Goldpreise steigen, während der Wert der Papierwährungen gegen Null fällt. Einige weitere Faktoren, die den Goldkurs unterstützen werden:
  • Der Niedergang des Petro-Dollars und der Aufstieg des Petro-Yuan und Petro-Rubels werden die US-Währung schwächen. Der Petro-Dollar-Standard und der Status des Dollars als globale Reservewährung werden nicht über Nacht verschwinden, aber beide sind in Gefahr. Wenn der Dollar seine Rolle als Reservewährung verliert, wird der Goldpreis steigen.

  • Der Goldkurs hat nach seinem Hoch von 2011 mittlerweile mehr als sechs Jahre lang korrigiert. Im Dezember 2015 bildete der Kurs einen Boden und im Dezember 2016 und 2017 verzeichnete er höhere Tiefs. 2018 oder 2019 wird er wahrscheinlich auf ein neue Allzeithochs steigen.

  • Kriege sind teuer und führen zu Inflation. Der US-Kongress, die Regierung und das US-Militär machen keinerlei Anstalten, den "Verteidigungs"etat zu kürzen oder die militärischen Operationen einzuschränken. Berichten zufolge sind in mehr als 170 Ländern US-Truppen stationiert.

  • Nordkorea, Syrien, Osteuropa und der Nahe Osten sind geopolitische "Hotspots". Wir wissen nicht, wie sich die Konflikte in diesen Regionen entwickeln werden, aber neue oder eskalierende militärische Auseinandersetzungen wären teuer und würde weiteres Schuldenwachstum mit sich bringen.

Ende 2015 wurde am Goldmarkt ein Boden gebildet. Seitdem ging es wieder aufwärts und es ist damit zu rechnen, dass der Preis 2018 und 2019 weiter steigt, während sich der Wertverfall der Währungen fortsetzt, die Aktien- und Anleihemärkte korrigieren und es zu einer Vertrauenskrise gegenüber den Regierungen und Notenbanken kommt, die schlechte Wirtschafts- und Währungspolitik betrieben haben.

Sehen wir uns zum Schluss noch diesen logarithmisch skalieren Chart des Goldpreises im Verlauf der letzten 20 Jahre an. Sie können erkennen, dass der Kurs exponentiell gestiegen ist (gerade Linie im logarithmischen Chart), während die Kaufkraft des Dollars gesunken ist - insbesondere seit 2001. Gold notiert derzeit an der Untergrenze des exponentiellen Trendkanals und wird künftig wieder in Richtung oder Obergrenze steigen.

Open in new window

Der Kurs könnte dabei innerhalb des eingezeichneten Trendkanals bleiben und zu Beginn des nächsten Jahrzehnts auf etwa 5.000 $ klettern. Ein "Mondflug" in Richtung der gestrichelten, schwarzen Linie, die vier bedeutende Hochs miteinander verbindet, bringt ein Kursziel von 10.000 $ ins Spiel.

Es sind sogar noch höhere Preise möglich. Wie weit es für Gold letztlich aufwärts geht, hängt vom schwindenden Vertrauen in den US-Dollar ab, aber auch vom Aufstieg anderer Handelswährungen. Denkbar wären beispielsweise von Russland und China unterstützte Gold-Handelsnoten. Entscheidenden Einfluss wird auch die Frage haben, wie schnell die Federal Reserve und die US-Regierung das Dollarangebot durch unkontrollierte Staatsausgaben und andere destruktive politische Entscheidungen erhöhen.

Ein noch besseres Investment als Gold ist in den kommenden Jahren meiner Meinung nach Silber. Warum das so ist, werde ich in einem späteren Artikel darlegen. Wenn Sie lieber auf bewährte Anlagen setzen möchten, mit denen Sie Ihr Kapital schützen können, statt auf schuldenbasierte Währungen, die kontinuierlich an Wert verlieren, sollten Sie die Edelmetalle auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Den ersten Teil des Artikels können Sie hier lesen ...


© GE Christenson
aka Deviant Investor


Der Artikel wurde in zwei Teilen (Teil 2 vom 8. Januar) auf www.milesfranklin.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"