Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Wenn die Blase platzt ...

15.01.2018  |  Chris Martenson
Wie schlimm wird es dann? Wie soll man sich vorbereiten?

Wenn Sie Teil 1 "Sie sind nicht auf das Kommende vorbereitet, in keinster Weise" noch nicht gelesen haben, dann lesen Sie das bitte zuerst.

Open in new window

Die Federal Reserve ist nicht…

Ich verachte wirklich die Tatsache, dass ich noch immer hier bin, nach all diesen Jahren, in denen ich vor etwas warne, das nie einzutreffen scheint. Vielleicht sollte ich einfach aufhören. Diejenigen, die die Nachricht schon gehört haben, haben es bis jetzt sicher verstanden, während die, die es nicht haben, das vermutlich auch nie verstehen werden. Aber ich bin beharrlich. Es ist eine Charaktereigenschaft ... oder eine Macke.

Es wird immer schwieriger, keine Leute zu finden, die darüber sprechen "wann der Aktienmarkt endlich korrigiert" oder die über die sich ständig verschlechternde internationale Situation sprechen. Die Leute wissen, dass das alles schief läuft, die Märkte nicht einfach Monat für Monat in einem Winkel von 80 Grad nach oben klettern sollten, doch niemand weiß, wann das alles kaputtgehen wird. Wir wissen nur, dass etwas nicht stimmt und immer mehr Leute sind nervös und besorgt. Und das sollten sie sein.

Deshalb möchte ich hier nur meine Hand heben und sagen, dass ich dafür bin, die Zentralbanker ernsthaft zu bestrafen, die alle - bis auf sehr wenige - wissentlich und böswillig uns in Gefahr bringen. Sie wussten, dass sie den Pensionen, den Rentnern, Sparern, der Jugend, den Armen und der Mittelklasse Schaden zufügen würden. Sie wussten, dass sie eine ganze Generation junger Menschen verletzen würde und eine zutiefst ungerechte und letztendlich gefährliche Wohlstands- und Einkommenslücke gefördert würde und sie stützten Banken sogar - (besonders?) dann, wenn sie dumme Dinge taten und die Verluste verdient hatten.

Aber sie machten wissentlich einfach weiter. Und hier sind wir, im dritten Satz Blasen seit 20 Jahren und in der größten Vermögens- und Einkommenslücke aller Zeiten. Ich sage, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden sollen. Endlich.


Diesmal wird es anders sein?

Wenn diese Blasen platzen, und glauben Sie mir, das werden sie, dann werden die Folgen besonders hässlich sein. Wie bei allen Blasen werden wir entdecken, dass die große Masse an Ausleihungen hin zu Ideen und Projekten ging, die Ausgabeangewohnheiten unterstützten, die man besser nicht unternommen hätte.

Kreditblasen enden immer damit, eine Menge Kredite für wirklich heruntergekommene Ideen zu vergeben. Diesmal ist es nicht anders, nur der Maßstab ist viel größer. Es gibt so viele, rot leuchtende Warnlampen, dass es schwer zu sagen ist, welche man hier darstellen soll.

Wie in den Charts in Teil 1 dargestellt, könnte jede der folgenden Darstellungen leicht eine ganze Betrachtung sein, die, wenn man sie vollständig verstanden hat, die ganze Geschichte offenbaren würde. Also kommen Sie her, nehmen Sie einen tiefen Atemzug und betrachten Sie das Folgende.

Zunächst haben wir diese schockierende Grafik, deren Daten in den letzten Monaten nur noch schockierender geworden sind:

Europäische Junk-Bonds bieten nur noch 2 Prozent
2. November 2017

Ein vielbeobachteter Index für europäische Junk Bonds steht kurz davor, erstmals unter die 2-Prozent-Barriere zu fallen, was die jüngste Indikation dafür ist, dass die lockere Zentralbankenpolitik die Kreditmärkte verzerrt hat.

Der sogenannte "Yield-to-worst" des Euro-High-Yield Index der Bank of America Merrill Lynch fiel am Donnerstag auf nur 2,002 Prozent, ein Allzeit-Tief für diese am häufigsten verwendete Benchmark im europäischen Junk-Bond-Markt.

Der Index besteht aus Schuldtiteln, die von Unternehmen verkauft werden, deren Bonitätseinstufung im Durchschnitt unterhalb der Investment-Grad-Schwelle liegt. Die Rendite des Index lag im Januar 2016 noch bei 6,4 Prozent, als ein globaler Ausverkauf von riskanteren Vermögenswerten die Nachfrage nach europäischen Hochzinsanleihen stark beeinträchtigte.

Kurz danach, im März 2016, gab die Europäische Zentralbank bekannt, dass sie im Rahmen ihres Programms zur quantitativen Lockerung erstmals Unternehmensanleihen mit Investment-Grad-Rating kaufen werde, was eine starke Rallye bei europäischen Anleihen auslöste.


Open in new window
https://www.ft.com/content/26f73cfe-bfe4-11e7-b8a3-38a6e068f464



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



NewsStories::getAuthorLink() UID: 80
NewsStories::getAuthorLink() 2

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"