Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Bullen, Bären und Faultiere: Wie Sie als Goldanleger Stress vermeiden

13.02.2018  |  Redaktion
Tim Hartford schrieb in seinem Artikel "A sloth’s guide to surviving a week of market volatility" am 10. Februar in der Financial Times:

"Vielleicht sollten wir langsamen Investoren uns ein Maskottchen zulegen. Ich schlage das Faultier vor. Kopfüber an einem Ast zu hängen und sich nur wenige Meter pro Minute zu bewegen lässt sich mit gelegentlichen Investments vergleichen: Im Vergleich zu schnellerem Handeln spart es jede Menge Kosten.

Faultiere benötigen fast zwei Monate, um eine Mahlzeit vollständig zu verdauen. Das ist ziemlich praktisch, da sie leicht toxische Blätter verzehren, die sie bei schnellerer Nahrungsaufnahme vergiften würden. Auch Anleger werden allzu oft daran erinnert, dass die Finanzwelt voller toxischer Produkte ist, die schnellen Reichtum versprechen. Eine langsamere Herangehensweise an die Finanzwelt macht die Marktbewegungen allerdings viel leichter verdaulich."



Kommentar:

Ich muss zugeben, dass die faultierartige Herangehensweise an den Aufbau eines Portfolios zu meiner Weltsicht passt. Ich war nie ein großer Trader und habe festgestellt, dass es mir viel besser geht, wenn ich langfristige Investitionen tätige, über die ich anschließend nicht mehr nachdenken muss. Aus diesem Grund bin ich auch so zufrieden mit dem Besitz von physischen Gold. Ich kaufe es, lege es in einen Tresor und vergesse es wieder.

Die Investoren, die eine ähnliche Einstellung haben, scheinen die glücklichsten und letztlich auch die erfolgreichsten Goldbesitzer zu sein. Wenn Sie daran glauben und wissen, was das Edelmetall für Sie tun kann, müssen Sie nicht ständig Bilanz ziehen, sich Sorgen machen und sich vergewissern, dass Sie das Richtige getan haben. Sie müssen Ihre Anlagen nicht ständig streuen und ausbalancieren.

Im Investmentgeschäft gibt es Bullen und Bären. Und dann, wie Tim Hartford schreibt, sind da noch die Faultiere. Zu Letzteren würde ich mich zählen...


© Michael J. Kosares
USAGOLD / Centennial Precious Metals, Inc.



Der Artikel wurde am 12. Februar .2018 auf www.usagold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"