Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Steve St. Angelo: Video-Update zum Marktcrash und zum Silberpreis

13.02.2018  |  Redaktion
Der Marktbeobachter Steve St. Angelo hat auf seiner Webseite gestern ein neues Video veröffentlicht, in dem er sich zum Einbruch der Aktienmärkte in der letzten Woche äußert und die aktuellen Preistrends am Silbermarkt diskutiert.

In Bezug auf die US-Aktien warnt er vor weiteren Kursverlusten: "Das Schlimmste kommt erst noch. Anleger sollten sich unbedingt bewusst machen, dass Aktienindices nicht in einer geraden Linie nach unten fallen." Dennoch sei nicht auszuschließen, dass Indices wie der Dow Jones ihr vorheriges Allzeithoch noch einmal erreichen oder sogar übertreffen. Im Video zeigt er jedoch auch, wie weit es im Ernstfall abwärts gehen könnte.

Darüber hinaus erklärt der Analyst den Zusammenhang zwischen den Short-Positionen der Commercials am Silberterminmarkt und den Preishochs und -tiefs des weißen Metalls. Typischerweise erreichen die Short-Positionen an der COMEX gemeinsam mit dem Kurs ein Hoch. Sinkt der Kurs wieder, nutzen die Bullionbanken die Gelegenheit, um ihre Shorts einzudecken. Das geschah auch bei der letzten Abwärtskorrektur des Silberpreises im Zuge der fallenden Aktienkurse. Infolgedessen deuten die Positionierungen am Terminmarkt St. Angelo zufolge nun eher auf ein Tief und eine künftige Erholung des Kurses hin.

Sollte es zu einem ernsten Crash an den Finanzmärkten kommen - und davon geht der Experte aus - sei das Abwärtspotential des Silberpreises begrenzt. Das weiße Metall notiert derzeit nur 79% über seinem Tief des Jahres 2008, der Dow Jones hat seit der Finanzkrise jedoch 272% zugelegt. Während die Edelmetalle bei der letzten Krise gemeinsam mit den Aktienkursen in die Tiefe stürzen, ist das angesichts der relativ niedrigen Preise heute kaum denkbar, erklärt St. Angelo. Ohnehin liege der aktuelle Kurs nur knapp über den Produktionskosten.

"Bei einem massiven Crash, bei einer Korrektur der Aktienmärkte, könnten wir etwas niedrigere Edelmetallpreise sehen. Ich denke aber, dass wir eine Trendwende am Gold- und Silbermarkt erleben werden. [...] Wenn die Kurse an der Börse wirklich einbrechen, werden wir eine starke Aufwärtsbewegung der Gold- und Silberpreise sehen und die Investoren werden zu den Edelmetallen zurückkehren," fasst St. Angelo seine Einschätzung zusammen.




© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!