Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold in Zeiten von Boom und Bust

05.03.2018  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Wann Boom zu Bust wird, lässt sich nicht verlässlich vorhersagen. Der Bust wird jedoch umso heftiger ausfallen, je länger der Boom angedauert hat. Gold ist eine sinnvolle Versicherung gegen die Folgen des Busts.

Die Volkswirtschaften werden immer wieder von "Boom-und-Bust" heimgesucht. Die Ursache dafür liegt im ungedeckten Geldsystem: Zentralbanken, in enger Kooperation mit den Geschäftsbanken, weiten die Geldmenge per Kreditvergabe "aus dem Nichts" aus, und sie drücken dabei die Zinsen auf unnatürlich niedrige Niveaus. Das sorgt zunächst für einen konjunkturellen Aufschwung ("Boom"), der aber früher oder später umschlagen muss in einen Abschwung („Bust“). Boom-und-Bust zeigen sich vor allem in den ausgeprägten Preis- und Bewertungsschwüngen auf den Aktienmärkten (Abb. 1 a und b).

Open in new window
Quelle: Thomson Financial. (1) Serien sind indexiert (Q1 1996 = 100)


Das unablässige Ausweiten der Geldmengen wirkt zudem inflationär, es lässt die Kaufkraft des Geldes schwinden. Derzeit inflationieren nicht so sehr die Preise der Konsumgüter, sondern vor allem die Preise auf den Vermögensmärkten, insbesondere auf den Aktien- und Häusermärkten.

Aber auch diese Preissteigerungen verringern natürlich die Kaufkraft des Geldes. Die steigenden Vermögenspreise setzen zudem die Zentralbanken unter Zugzwang: Denn kommen die Preissteigerungen zum Stillstand, oder beginnen die Güter- und Vermögenspreise zu fallen, ist die Gefahr groß, dass der Boom in einen Bust umschlägt. Deshalb versuchen die Zentralbanken, die (Vermögens-)Preisinflation in Gang zu halten. Das bringt Chancen für den Anleger, birgt aber auch erhebliche Risiken.


Krisenphasen und Goldpreis

Open in new window
Quelle: Thomson Financial. (1) Phasen, in denen es zu markanten Kursverlusten auf den Aktienmärkten kam



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"