Suche
 

Gold-ETFs im Februar mit Abflüssen

07.03.2018  |  Redaktion
Der World Gold Council teilte gestern die aktuellen Zahlen zur Entwicklung der physischen Goldbestände der ETFs im Februar mit. Diesen zufolge hielten die weltweiten goldgedeckten Börsenfonds zum 28. Februar insgesamt 2.393,4 Tonnen physisches Gold, was im Vergleich zum Vormonat einem Minus von 5,1 Tonnen Gold entspricht.

Die Abflüsse im Gesamtwert von 143,2 Mio. $ fanden in einem Umfeld sinkender und volatilerer Goldpreise statt. Dies spiegelte sich durch größere Handelsvolumen in den ETFs und Futures weltweit wider.

Die weltweiten Zuflüsse stammten zum Großteil von in Asien gelisteten Fonds, die ihre Beständen während des Februars um 7,9 Tonnen Gold (Wert: 318,1 Mio. $) ausbauten. Auf dem Rest der Welt verblieben die Flüsse im negativen Bereich.

Die europäischen Fonds verloren 7,3 Tonnen Gold (Wert: 237,1 Mio. $), wohingegen nordamerikanische Fonds Abflüsse von 5,1 Tonnen Gold (Wert: 196,2 Mio. $) zu verzeichnen hatten. Die Fonds der restlichen Regionen erfuhren geringe Abflüsse von 0,7 Tonnen Gold.

Open in new window
© World Gold Council



© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"