Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Die Fed, der Dollar, das Gold

29.03.2018  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Die Zinspolitik der US-Fed birgt Risiken für die Weltkonjunktur und das Börsengeschehen. Der Euro ist mittlerweile auffällig teuer gegenüber dem US-Dollar. Gold ist in Euro und US-Dollar nach wie vor günstig.

Am 21. März 2018 hat die US-Notenbank (Fed) den Leitzins um weitere 0,25 Prozentpunkte angehoben, so dass er sich jetzt in einer Bandbreite von 1,50 bis 1,75 Prozent befindet (Abb. 1 a). Obwohl die Zinsen für kurz-laufende Kredite merklich angezogen haben (der US-2-Jahreszins liegt jetzt bei etwa 2,30 Prozent), zeigen sich die Finanzmärkte nach wie vor entspannt - wie beispielsweise der Indikator für den "Finanzmarktstress" zeigt. Der Goldpreis (in US-Dollar gerechnet) hat sich trotz der steigenden US-Kurzfristzinsen seit Anfang 2016 wieder in die Höhe bewegt, begleitet von einem merklichen Anstieg der Geldmenge (Abb. 1 b).

Open in new window
Source: Thomson Financial; eigene Berechnung. (1) Fällt (steigt) die Linie, nimmt der Stress im Finanzmarkt ab (zu). (2) Umfasst zusätzlich zu den Zahlungsmitteln (M1) auch ausgewählte Bankeinlagen (wie zum Beispiel Termineinlagen)


Die Fed als de facto Weltzentralbank schleust die Kapitalkosten in die Höhe. Das hat internationale Folgen. Die US-Geldpolitik verteuert - aufgrund des bestehenden internationalen Zinsverbundes - die Kreditkosten auf den weltweiten Kapitalmärkten. Das wiederum hat Rückwirkungen auf die Weltkonjunkturlage und das Börsengeschehen.

Steigende Kreditkosten bremsen die Wirtschaftsaktivität ab (im Vergleich zu unverändert niedrigen Zinsen). Ob die "Bremswirkung" eines höheren Zinses durch andere Faktoren aufgefangen oder gar überkompensiert wird - wie zum Beispiel eine Zunahme der (zinsunabhängigen) Unternehmensinvestitionen - lässt sich vorab nicht mit Gewissheit sagen.

Steigende Zinsen erhöhen damit die Unsicherheit über den Fortgang des Wirtschaftsgeschehens. Vor allem auch weil die Schuldenlasten allerorten sehr groß sind: Die Wahrscheinlichkeit, dass steigende Zinsen und nachlassendes Wachstum die Schuldentragfähigkeit der Volkswirtschaften verschlechtern, nimmt zu - und lässt Investoren vorsichtiger werden.

Die Gretchenfrage lautet: Wie weit zieht die Fed die Zinsen an? Geht es nach ihr, soll der Leitzins auf 2,1 in 2018, auf 2,9 Prozent in 2019 und weiter auf 3,4 Prozent in 2020 steigen (jeweils Median-Prognosen). Nun sind diese Zahlen selbsterstelle Prognosen der Fed. Sie haben keinerlei "bindende" Wirkung, es ist auch keinesfalls sicher, dass diese Zinsprognosen Realität werden.

Ein Indiz, dass die US-Leitzinsen vielleicht nicht so weit angehoben werden, wie es von der Fed in Aussicht gestellt wird, lässt sich im Zinsmarkt finden. Seit 2013 ist der US-Kurzfristzins stärker gestiegen als der US-Langfristzins (Abb. 2 a). Das heißt, der Abstand zwischen Langfrist- und Kurzfristzins ist (merklich) gesunken (Abb. 2 b). Mit anderen Worten: Die Zinskurve hat sich abgeflacht.

Open in new window
Source: Thomson Financial; eigene Berechnung. (1) Graue Fläche: Der Langfristzins war gleich oder geringer als der Kurzfristzins



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!