Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Zur Nachmeldefrist bei den "D&O-Versicherungen"

17.04.2018  |  Vertrauliche Mitteilungen
Wenn Geschäftsführern, Vorständen oder leitenden Angestellten bei Kapitalgesellschaften oder Vereinen bei ihrer Tätigkeit Fehler unterlaufen, die bei ihrem Arbeitgeber zu einem Vermögensschaden führen, können sie dafür im Regelfall persönlich haftbar gemacht werden.

Zum Schutz deren Privatvermögens gibt es des halb sogenannte "D&O-Versicherungen" (das "D&O" ist aus dem Englischen abgeleitet für "Directors and Officers").

Die meisten der hier auf dem Markt anzutreffenden Verträge bieten nach Auffassung von Versicherungsexperten inzwischen eine recht umfangreiche Deckung und weisen nur noch wenige "Ausschlüsse" auf.

Besonderes Augenmerk sollte man aber noch immer auf die Regelungen zur "Nachmeldefrist" legen. Denn im Gegensatz zu anderen Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen (bei denen meistens der Zeitpunkt der Pflichtverletzung als Eintritt des Versicherungsfalls definiert ist) gilt bei den "D&O-Versicherungen" der Versicherungsfall erst mit der erstmaligen schriftlichen Inanspruchnahme des vermeintlichen Missetäters als eingetreten.

Kündigt der Versicherer einen derartigen Vertrag, ist er bei Vertragsende also grundsätzlich von der Haftung für alle Ansprüche befreit, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht schriftlich fixiert wurden. Selbst wenn der versicherten Person ihr Fehler nachweislich während der Laufzeit des Versicherungsvertrages unterlief.

In den meisten dieser Versicherungsverträge ist deshalb eine Nachmeldefrist vereinbart, die nach dem Ende der eigentlichen Versicherungslaufzeit beginnt.

Versicherungsschutz gilt dann auch für diejenigen Schäden, die während der Vertragslaufzeit eingetreten sind und die noch innerhalb der Nachmeldefrist geltend gemacht werden.

Die Länge dieser Frist kann grundsätzlich frei vereinbart werden, wobei manche Versicherer auch über eine "Verlängerung" gegen entsprechende Bezahlung mit sich reden lassen. In den meisten Fällen gilt dabei die Bedingung, daß die Beiträge vollständig entrichtet wurden. Insbesondere die Leiter eher finanzschwacher Unternehmen sollten deshalb hierauf ihr besonderes Augenmerk legen.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus dem Infoblatt Vertrauliche Mitteilungen - aus Politik, Wirtschaft & Geldanlage, Nr. 42811



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"