Suche
 

Gold 75 Millionen Bolivar - zukünftig auch in US $ und Euro

04.05.2018  |  Egon von Greyerz
Die kommende Hyperinflation wird langsam beginnen und nur wenige werden begreifen, was genau passiert. Doch sobald sich die ersten echten Inflationssignale zeigen, wird sich dieser Prozess beschleunigen, weil die Währungsentwertung an Fahrt gewinnt.

Höchstwahrscheinlich sehen wir gerade die ersten Inflationssignale. Der steigende CRB-Index - einhergehend mit steigenden Preisen für Öl und Silber sowie steigenden Zinssätzen - sagt uns, dass die Inflation kommt. Anfänglich werden wir einen allmählichen Anstieg erleben, doch bald darauf wird sich die Inflation beschleunigen, bis wir in den nächsten Jahren eine Hyperinflation erreicht haben werden.


Hyperinflation ist ein Währungsereignis

Natürlich betrachtet niemand Hyperinflation als ein wahrscheinliches Ergebnis der aktuell vorherrschenden geringen Wirtschaftsdynamik. Hyperinflation ist jedoch ein Währungsereignis, das eintritt, weil alle großen Währungen die abschließenden Schritte einer Dynamik vollziehen, die 1913 mit der Gründung der Fed begann. Seither sind alle Währungen effektiv um 97-99% im Wert gefallen. Es bleiben also nur noch 1-3% bis zum Nullpunkt. Das Problem ist nur, dass diese Währungen nicht nur um 1-3% fallen werden. Von heute aus betrachtet, sind es 100%! Erreicht wird das durch massive Geldschöpfung, mit der die schuldenverseuchte Weltwirtschaft gerettet werden soll.

Aber warum werden die Zentralbanken gerade jetzt damit erfolgreich Hyperinflation erzeugen? Sie hatten doch so lange damit keinen Erfolg. Seit einiger Zeit nutzen die Zentralbanken ihre beiden Instrumente zur Erzeugung von Inflation: erstens Geld drucken und zweitens Zinssätze auf null oder negativ senken. Doch warum möchten die Zentralbanken Inflation erzeugen, schließlich zerstört sie den Wert von Geld? Bei einer Durchschnittsinflation von 3% halbiert sich der Wert des Geldes innerhalb von 24 Jahren. Was ist daran so erstrebenswert?

Die Antwort ist einfach: Inflationäres Wachstum lässt den Eindruck realen Wachstums entstehen. Inflation erzeugt die Illusion, dass es den Menschen besser geht, während sie gleichzeitig ärmer werden und der Wert ihrer Ersparnisse zerstört wird.


Warum niedrige Inflation trotz massiver QE-Programme

Trotz unbegrenzter Geldschöpfung und Kreditausweitung waren die Regierungen weltweit nicht in der Lage, das gewünschte Wachstum mittels Inflation zu erreichen. Der Grund dafür ist, dass die Geldumlaufgeschwindigkeit auf die niedrigsten Stände seit über 60 Jahre gefallen ist. Wie man im Diagramm sehen kann, ist das Geldangebot seit 1981 um das 16-fache gestiegen - von 0,9 Billionen $ auf 15 Billionen $. Gleichzeitig sank die Geldumlaufgeschwindigkeit um fast 2/3.

Je mehr Geld gedruckt wird, desto weniger wird es genutzt. Wie der Chart zeigt, hat sich die Geldschöpfung seit 2006 exponentiell entwickelt, während die Umlaufgeschwindigkeit einbrach. Das ist in der Tat ein Paradox und ein neues Phänomen. Es gibt ein paar einfache Erklärungen. Erstens: Das gedruckte Geld erreicht die Menschen nicht. Die Banken haben das gedruckte Geld nicht verliehen, sie waren viel eher daran interessiert, ihre eigenen schwachen Bilanzen wieder ins Lot zu bringen.

Also: Wo ist all das gedruckte Geld hin? Die Banken haben es für ihr eigenes Trading verwendet. Es hat zudem dem obersten 1% (oder weniger) genutzt, die in Aktien, Anleihen sowie Grund- und Immobilieneigentum investiert hatten. In diesen Anlageklassen war und ist massive Inflation zu beobachten, die durch billiges Geld und unbegrenzten Kredit befeuert wird. Doch diese Zahlen tauchen in den offiziellen Berechnungen für Inflation oder Umlaufgeschwindigkeit nicht auf.

Ein anderer Grund, warum es keinen Anstieg bei Geldumlaufgeschwindigkeit und Inflation gegeben hat: Die Welt befindet sich derzeit in einem Zustand der "Kredit-Überaufnahme" - normale Leute haben schon so viele Schulden gemacht, dass sie keine weiteren aufnehmen können. Wir haben eine Kreditsättigung erreicht, zudem lässt das gedruckte Geld kein Wachstum entstehen. Warum sollte es das auch?

Open in new window

Immer mehr Schulden zur Erzeugung von BIP-Wachstum

Würde gedrucktes Geld Wachstum erzeugen, könnten wir alle aufhören zu arbeiten und einfach noch mehr drucken. Wie man im Diagramm sieht, ist die Gesamtverschuldung der USA seit 1971 um das 47-fache gestiegen - von 1,5 Billionen $ auf 70 Billionen $. Im selben Zeitraum stieg das BIP aber nur das 19-fache.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"