Suche
 

Schizophrene Silberinvestoren: ETFs verzeichnen größte Zuflüsse seit 2 Jahren

07.05.2018  |  Presse
Die Silberinvestoren haben sich in den vergangenen zwei Wochen ziemlich schizophren verhalten. Nachdem die börsengehandelten Silberfonds Mitte April enorme Kapitalzuflüsse verbuchten, wurde in der letzten Woche (17. Kalenderwoche) der größte Abfluss seit Januar 2015 verzeichnet. In dieser Woche (18. Kalenderwoche) investierten die Anleger jedoch wieder so viel Geld in Silber-ETFs, wie schon seit März 2016 nicht mehr.

Open in new window

Damals schoss der Silberpreis daraufhin 45% in die Höhe...

Open in new window

...und das weiße Metall zeigte eine eine deutlich bessere Performance als Gold, wie der Rückgang des Gold/Silber-Verhältnisses zwischen März und Juni 2016 zeigt.

Open in new window

Vergessen Sie dabei nicht, dass sich auch die Positionierung der Spekulanten an den Terminmärkten für Gold und Silber derzeit stark unterscheidet.

Open in new window

© ZeroHedge



Der Artikel wurde am 4. Mai 2018 auf www.zerohedge.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"