Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Preisrückschlag bei den Edelmetallpreisen - Aufwärtsbewegung aber weiter intakt

16.05.2018  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Gestern (am 15. Mai 2018) sind EUR/USD und die Edelmetallpreise merklich gefallen. Der EUR/USD verlor ungefähr 1 Prozent und steht nun bei etwa 1,1837.

Open in new window
Wechselkurs EUR/USD, (Quelle: Thomson Financial)


Der Goldpreis fiel unter die Marke von 1.300 USD/oz auf 1.295 USD/oz (-1,9% gegenüber Vortrag).

Der Silberpreis gab um mehr als 2 Prozent gegenüber dem Vortag nach und rutschte auf 16,29 USD/oz.

Open in new window
Goldpreis (USD/oz), (Quelle: Thomson Financial)


Open in new window
Silberpreis (USD/oz), (Quelle: Thomson Financial)


Der Grund: Die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen sind gestern über die 3-Prozentmarke gestiegen - und liegen derzeit bei 3,06 Prozent. Die 2-Jahresrendite ist ebenfalls weiter angestiegen und liegt nun bei 2,58 Prozent.

Steigende Zinsen verteuern die Goldhaltung: Wer Gold hält, dem entgehen Zinsen, die er alternativ durch das Halten von verzinslichen Anlagen erzielen kann. So gesehen dämpfen steigende Zinsen die Goldnachfrage und damit tendenziell auch den Goldpreis.

Der gestrige Rückschlag dürfte jedoch die langfristige Aufwärtsbewegung der Edelmetallpreise nicht nachhaltig beeinträchtigen. Die Möglichkeiten für die US-Zentralbank, die die Zinsen weiter anzuziehen, sind begrenzt aufgrund der (weltweit) hohen Verschuldung.

Zudem deutet die Gold-ETF-Nachfrage auf ein fortgesetztes Interesse der (institutionellen) Investoren am gelben Metall hin. Vermutlich gibt es den verstärkten Wunsch, sich gegen die wachsenden Risiken im internationalen Finanzsystem abzusichern.

Open in new window
Gold-ETF-Bestände (Mio. Feinunzen) und US-2-Jahreszins in Prozent (Quelle: Thomson Financial)


Die Wahrscheinlichkeit, dass die Preisverluste im Edelmetallmarkt recht bald wieder aufgeholt werden, stufen wir als relativ hoch ein. Siehe hierzu auch den neuesten Beitrag: "Risiken der US-Dollar-Aufwertung - Folgen für den Goldpreis".


© Prof. Dr. Thorsten Polleit
Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!