Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Euro unter Druck - US-Automobilmarkt kritischer Klartext

17.05.2018  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1822 (07.17 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1763 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 110.31. In der Folge notiert EUR-JPY bei 130.40. EUR-CHF oszilliert bei 1.1823.

Der Euro steht unter Druck. Dafür gibt es mehrere Katalysatoren. Die Regierungsbildung in Italien führt aller Voraussicht zu einer Koalition von EU-Skeptikern (Lega und Fünf Sterne). Gestern kursierten einige Gerüchte über Koalitionsthemen wie Schuldenerlass für Italien, die sich jedoch nicht erhärteten. Fakt ist, dass die neue Regierung in Italien bezüglich der notwendigen Reformen der EU und der Eurozone das Leben der Reformer erschweren wird. Diesbezüglich ist die leicht gestiegene Risikoaversion gegenüber dem Euro sachlich nachvollziehbar.

Die Aggression, die die Trump-Regierung im globalen Kontext liefert, wirkt sich psychologisch zu Gunsten des USD aus. Trump agiert und der Rest der Welt reagiert. Diese disruptive Gangart der USA wirkt zunächst pro USD. Diese Form der US-Politik inkludiert aber auch das Risiko der Selbstisolierung, sofern der Rest der Welt zusammensteht. Letzteres wäre USD-negativ - Die Zeit wird es uns weisen. Wichtig ist, dass die USA den Rest der Welt nicht auseinanderdividieren. Das gilt vor allen Dingen für die Aufrechterhaltung des globalen Organigramms.

Diesbezüglich begrüßen wir sehr, dass die EU die Gespräche über Veränderungen mit den USA imWTO-Format fordert und führen wird.

Ein dritter Aspekt wirkt pro USD. Die Zinsdifferenz zu Gunsten des USD istmarkant und bekommt vor dem Hintergrund der zuvor genannten zwei Katalysatoren mehr Aufmerksamkeit.

Gemäß unserem Jahresausblick in Kurzform ergibt sich zunächst Raum in Richtung unseres Zielfelds bei 1,14 1,16 in demWährungspaar EUR-USD.

In der abgelaufenen Woche kam es zum größten Einbruch bei den Preisen für gebrauchte Kraftfahrzeuge in den USA seit 2009.

Das impliziert einerseits einen hohen Sättigungsgrad in der Versorgung mit Kraftfahrzeugen in den USA und darf als Warnung bezüglich der kommenden Absatzzahlen verstanden werden.

Wir haben an dieser Stelle im Forex Report in der Vergangenheit auf die hohe Konsumverschuldung verwiesen.

Im Kfz-Sektor ergab sich seit September 2008 bis Ende 2017 eine Zunahme von 780 Mrd. USD auf 1.113 Mrd. USD, ergo eine Steigerung um 42,7%. Diese Steigerung korreliert mit extremlaxen Kreditvergabebedingungen.

Als Konsequenz der Sättigung der Nachfrage, die auf laxen Kreditvergabebedingungen basierte, kommt es derzeit zu Ausfallraten im "Subprime"-Segment der Automobilkredite, die Ausdruck einer kritischeren Entwicklung als in der Spitze der Krise 2008-2010 sind.

Open in new window

Vor dem Hintergrund der Markterwartung weiter steigender US-Zinsen ist vor der Zinsfront aktuell keine Entspannung für US-Konsumenten zu erwarten. Der Blick auf nachfolgenden Chart verdeutlicht einmal mehr den Zusammenhang zwischen Absatz und Kredit am US-Automobilmarkt. Der Aufbau des "Leverage" ist imposant die darin innewohnenden Risiken sind markant.

Open in new window

Daten aus der Eurozone lieferten gestern keine Überraschungen.Der Verbraucherpreisanstieg der Eurozone stellte sich per April den Erwartungen entsprechend auf 1,2% im Jahresvergleich. Deutschland liegt da etwas weiter vorne. Laut finaler Berechnung ergab sich eine Zunahme im Jahresvergleich auf 1,6%.

Italien reüssierte mit positiven Datensätzen. Die Auftragseingänge stiegen per März im Monatsvergleich um 0,50% und im Jahresvergleich um 2,60%. Der Absatz in der Industrie legte im Monatsvergleich um 0,80%und im Jahresvergleich um 3,60% zu.

Aus den USA erreichten uns divergierende Konjunktursignale. US-Baugenehmigungen sanken im April von 1,377 auf 1,352 Millionen in der auf das Jahr hochgerechneten Fassung (Prognose 1,35 Mio.). Neubaubeginne verzeichneten per April einen Rückgang von 1,336 auf 1,287 Millionen Objekte (Prognose 1,31 Mio.).

Die Industrieproduktion stieg per April um 0,7% im Monatsvergleich (Prognose 0,6%). Revisionen diverser Vormonate führten dazu, dass die Kapazitätsauslastung im Vormonat von 78,0% auf 77,6% revidiert wurde und der aktuelle Wert mit dem jüngsten Anstieg sich nun auf 78,0% stellt.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Erst ein Überwinden des Widerstandsniveaus bei 1.2070 - 00 neutralisiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"