Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Die Zukunft des Geldes: Island oder Schweden?

13.07.2018  |  John Paul Koning
Schweden ist das Paradebeispiel einer bargeldlosen Gesellschaft. Es gibt jede Menge Anekdoten über Bettler, die EC-Karten akzeptieren, Kirchen, die bei der Kollekte mobile Zahlungsgeräte herumreichen, und Banken, die kein Bargeld mehr auszahlen. Es ist kein Wunder, dass Schweden das einzige Land der Welt ist, in dem die Zahl der in Umlauf befindlichen Münzen und Banknoten abnimmt. Der Wert des ausstehenden Bargeldes ist zwischen 2006 und 2018 von 109 Milliarden SEK auf 56 Milliarden SEK gesunken. (Mehr Informationen dazu finden Sie in diesem Artikel auf meinem Blog.)

Dem Zukunftsszenario vom "Tod des Bargeldes", welches sich in Schweden schon heute in aller Deutlichkeit abzeichnet, widerspricht die Situation in einem anderen nordischen Land - Island. Schweden mag zur Vorhut der bargeldlosen Revolution gehören, doch Island ist dem skandinavischen Staat nicht nur voraus, sondern steht sogar ganz an der Spitze des Wandels. Kein anderes Land tätigt mehr bargeldlose Käufe als Island: 2016 waren es 426,9 Transaktionen pro Kopf.

Und während Schweden mit rund 1,75% bereits ein unglaubliches niedriges Verhältnis zwischen Bargeld und dem Bruttoinlandsprodukt hat, war Island schon Anfang der 2000er Jahre bei beeindruckenden 1,2% angekommen. (Das Bargeld-BIP-Verhältnis ist die Gesamtzahl der zum Jahresende ausstehenden Banknoten und Münzen geteilt durch das jährliche Bruttoinlandsprodukt. Die entsprechenden Zahlen finde ich hier.)

Man würde nun wahrscheinlich davon ausgehen, dass die Gesamtmenge der ausstehenden Banknoten und Münzen in Island ebenso stetig abnimmt, wie in Schweden. Doch wie die folgende Grafik zeigt, ist das keineswegs der Fall:

Open in new window
"Nicht alle skandinavischen Länder verzichten auf Bargeld. Sie können genau erkennen, wann die Isländer das Vertrauen in ihre Banken verloren haben und sich ihre Kontoeinlagen auszahlen ließen."


Seit der Kreditkrise von 2008 ist die Nachfrage nach Bargeld in Island enorm angestiegen. Die Wachstumsrate der in Umlauf befindlichen Geldmenge liegt nicht nur weit über den Werten aus Schweden, sondern auch weit über dem durchschnittlichen Zuwachs in Europa. Das Bargeld-BIP-Verhältnis hat sich in Island seit der Krise auf rund 2,4% verdoppelt, d. h. Cash findet hier wieder mehr Verwendung als in Schweden.

Open in new window
Die Bargeldnachfrage in Schweden, Island und Europa



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"