Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Konjunkturelle Schwächesignale, Fed-Sitzung, anziehende Inflation

13.06.2018  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1752 (07:47 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1733 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 110.57. In der Folge notiert EURJPY bei 129.95. EUR-CHF oszilliert bei 1.1602.

Nachdem gestern "Etwas" in Singapur von Kim und Trump unterzeichnet, verbal hochgejubelt und dann an Märkten nur kurzzeitig diskontiert wurde, setzte im weiteren Verlauf Sachlichkeit ein.

Politik ist die Kunst der Kommunikation miteinander. Empathie, bitte in angemessener Form(!), ist dafür elementar. DieserWeg ist beschritten. Das ist gut. Das unterzeichnete Papier ist vage. Es ist nicht dezidiert. Es sind mehr Absichtserklärungen als Zusagen. Das ist eine Basis, die Zuversicht begründet. Mehr ist es nicht.

Fakt ist, dass die Virulenz des geopolitischen Krisenherds Korea damit sportlich rückläufig ist. Das begrüßen wir.

In den letzten Wochen mehrten sich Anzeichen in diversen Sentiment-Indices, die eine Eintrübung der Wachstumsdynamik signalisierten. Das setzt sich zunehmend auch in harte Daten um. Es sind unverändert politische Eskapaden, also exogene Einflüsse, die die endogen gegebenen Wirtschaftskräfte unterminieren.

Dazu hat sich die WTO geäußert. Roberto Azevedo, seines Zeichens Chef der WTO, erkennt erste Anzeichen einer weltwirtschaftlichen Abkühlung. Es bestehe Zurückhaltung bei Investitionen und Einkaufsverhalten. O-Ton: es zu einer Eskalation im Handelsstreit kommt, droht ein weltweiter Abschwung.

Unser O-Ton: "Wenn zu diesem Thema: Sollten die USA eine weitere Eskalation suchen, ist der Rest der Welt (85% des Welt-BIP) gefordert, eng zusammen zu stehen. Sonst drohte nicht nur ein Abschwung.

Die anstehende Sitzung des Offenmarktausschusses der Federal Reserve wirft ihre Schatten. Wie wird man in diesem Gremium mit den fraglos guten US-Konjunkturdaten auf quantitativer Basis umgehen? Werden die Qualitätsmängel ((Öffentliche Defizite als Treiber neben historisch hoher Konsumverschuldung) angemessen berücksichtigt? Wird erkannt, dass man das Wirtschaftsmodell, das zur Krise 2008/2009 führte in wesentlichen Teilenwiederholt hat? Signalisiert dann die anziehende Preisinflation vor dem Hintergrund einer nicht selbsttragenden Expansion eher das ThemaStagflation?

Unsere Prognose: In der aktuellen US-Welt, die von Trump und ideologisch organisierten Neokonservativen bestimmt wird, sind kritische Untertöne qualitativer Natur nicht "en vogue". Die erste Wahrnehmungsebene (= keine Abstraktion) bei den quantitativen Daten wird die Verbalakrobatik als auch die Handlungen bestimmen. Ergo: Der "Spin" den wir aus Washington erwarten dürfen, wird den USD unterstützen.

Von der Preisinflationsseite kamen gestern kritische Daten aus den USA. Die Verbraucherpreise legten im Monatsvergleich um 0,2% zu. Im Jahresvergleich kam es zu einem Anstieg um 2,8% (Prognose 2,7%) nach zuvor 2,5%. Damit wurde das höchste Niveau seit Februar 2012 markiert. Die Kernrate stellte sich auf 2,2% nach zuvor 2,1%.

Open in new window
© Reuters


Das Federal Budget lieferte uns gestern per Mai mit einem Defizit in Höhe von 147 Mrd. USD (Prognose 144 Mrd. USD) einen Beleg für die angeschlagenen öffentlichen US-Finanzen. Im Vorjahr lag das Defizit bei "nur" 88 Mrd. USD!

Welches Analyseoutlet außerhalb Bremens beschäftigt sich mit diesen elementaren Daten, die bezüglich der Nachhaltigkeitsanalyse unverzichtbar sind? "Food for thought!"

Aus Deutschland erreichte uns die Veröffentlichung des ZEW Geschäftsklimaindexes, der per Berichtsmonat Juni mit einem unerwartet starken Rückgang von -8,2 auf -16,1 Punkte einen markanten negativen Akzent setzte. Es wurde der tiefsteWert seit September 2012 markiert. Auch der Lageindex sank stärker als unterstellt von 87,4 auf 80,6 Zähler (Prognose 85,0). Hier wurde der schwächsteWert seit August 2017 erreicht.

Bei dieser ZEW-Umfrage werden Teilnehmer des Finanzmarktes befragt. Sie sind notorisch nervös. Der IFO-Index sollte uns eine belastbarere Aussage hinsichtlich der Stimmungslage der Gesamtwirtschaft liefern. Fakt ist und bleibt: Die US-Politik ist ein markanter Risiko- und Belastungsfaktor!

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den EUR gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.1490 - 20 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!





"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!