Suche
 

Die Märkte zum Ende des Konjunkturzyklus: Denken Sie langfristig!

22.06.2018  |  Frank Holmes
Das Thema der US-Inflation entfaltete diesen Monat weiter seine Wirkung, wobei das jährliche Preiswachstum für Verbraucher und Produzenten mehrjährige Hochs verzeichnete.

Open in new window

Die US-amerikanischen Verbraucherpreise stiegen stärker als in den letzten sechs Jahren und erreichten im Mai eine jährliche Veränderung von +2,8%. Die Preise für Endprodukte stiegen währenddessen um 3,1%, die stärkste jährliche Zunahme seit Dezember 2011.

Open in new window

Wie vielleicht zu erwarten war, ist Energie im Mai der größte zu den höheren Preisen beitragende Faktor, wobei die Ölpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 25% stiegen. Der aktuelle Durchschnittspreis für eine Gallone normalen Benzins lag laut der American Automobile Association (AAA) landesweit knapp unter 3,00 Dollar, verglichen mit nur 2,33 Dollar im Juni 2017.

Die Inflation wird demnächst voraussichtlich einen noch größeren Sprung machen, da Präsident Donald Trump Zölle von 25% auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar offiziell bestätigt hat. China hat bereits Gegenmaßnahmen angekündigt. Obwohl ich ebenfalls der Ansicht bin, dass einige gezielte Zölle gut sind, um gegen den Diebstahl geistigen Eigentums vorzugehen, so sind Zölle auf Großhandelsniveau grundsätzlich Regulierungen, die drohen Trumps Bemühungen zum Ankurbeln der US-Wirtschaft zu untergraben. Sie sind Gegenwinde für weiteres Wachstum, was wiederum Gold als sicheren Hafen attraktiv erscheinen lässt.


Schuldzuweisungen an die OPEC

Lassen Sie uns für einen Moment zur Energie zurückkehren. Direkt nach dem Erfolg seines historischen Gipfels mit dem Oberhaupt Nordkoreas, Kim Jong-un, holte Trump letzte Woche zu einem neuen Angriff auf die ausländischen Ölproduzenten aus und twitterte: "Die Ölpreise sind zu hoch, OPEC hat wieder ihre Finger im Spiel. Nicht gut!"

Der Präsident liegt damit nicht falsch, aber ich denke, dass er den Einfluss der Organisation ölexportierender Länder zu hoch bemisst. Im Mai steigerte das aus 14 Mitgliedern bestehende Kartell seine Produktion im Vergleich zum vorherigen Monat um zusätzliche 35.000 Barrel am Tag und verzeichnete somit 31,8 Millionen Barrel am Tag. Gegenüber den Jahren 2016 und 2017, in denen die OPEC-Staaten durchschnittlich 32,6 Millionen bzw. 32,4 Millionen Barrel Öl am Tag förderten, stellte das einen leichten Rückgang dar.

Venezuelas Output fiel im Mai erneut, diesmal um mehr als 42% auf 1,4 Millionen Barrel am Tag - das ist weniger als die Hälfte von dem, was das Land vor 20 Jahren produzierte.

Die angeschlagenen Länder Südamerikas hatten jedoch nicht den stärksten monatlichen Rückgang innerhalb der OPEC zu verzeichnen - dieser Titel gehörte Nigeria, dessen Produktion von April auf Mai um 53,5% auf 1,7 Millionen Barrel am Tag fiel. Analysten erwarten, dass die Fördermenge bis Juli auf 1,4 Millionen Barrel am Tag sinken könnte - ein Wert, den man seit 1988 nicht mehr gesehen hat - da man die Pipeline Nembe Creek Trunk Line (NCTL) vor Kurzem schließen musste, um Diebstählen auf den Grund zu gehen.

Die OPEC wird sich am Ende dieses Monats treffen und es wird allgemein erwartet, dass die Produktionskürzungen gelockert werden, während die weltweite Nachfrage zunimmt. Unterdessen pumpen die USA sogar noch mehr Öl auf monatlicher Basis, und bis 2019 könnte man zum ersten Mal mehr als 11 Millionen Barrel am Tag produzieren. Das würde sie zum weltgrößten Ölproduzenten machen, noch vor Russland.


Gold gewinnt an Glanz durch Inflationsängste und unausgeglichenen US-Haushalt

Die Inflationsneuigkeiten haben den Goldpreis, der letzten Donnerstag 1.309 Dollar je Unze betrug, unterstützt. Das war der beste Tageswert seit vier Wochen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"