Suche
 

Gold- und Silberterminmarkt: Starker Anstieg des Handelsvolumens im zweiten Quartal

04.07.2018  |  Redaktion
Die CME Group, die unter anderem die Rohstoff-Terminbörse COMEX in New York betriebt, veröffentlichte gestern die Daten zum durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen im zweiten Quartal 2018. Demnach hat der Handel mit Metallfutures insgesamt deutlich zugenommen: Im Vergleich zum Juniquartal des Vorjahres wurde ein Anstieg um 27% auf durchschnittlich 674.000 Kontrakte am Tag verzeichnet.

Die Zahl der Goldfutures und -optionen, die jeden Tag den Besitzer wechselten, erhöhte sich dabei um 29% auf 383.000 Kontrakte, während im Handel mit Silberfutures nur ein Anstieg um 7% auf 115.000 Kontrakte pro Tag verbucht wurde.

Besonders stark fiel die Zunahme am Kupfermarkt aus: Hier meldete die CME für die drei Monate ein durchschnittliches tägliches Volumen von 146.000 Kontrakten, 43% mehr als im gleichen Zeitraum 2017.

Am Terminmarkt für Platin wurde zudem mit einem Handelsvolumen von 58.000 Kontrakten am 22. Juni ein neuer Rekord verzeichnet.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"