Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold und Erinnerung an alte Zeiten

09.07.2018  |  Gary E. Christenson
Über einen Großteil der Menschheitsgeschichte hinweg galt Gold als Geld. Die zirkulierenden Währungen bestand aus Silber, Gold oder durch Silber und Gold gedecktes Papier.

Die Zeiten haben sich geändert.

Im Jahr 2018 leben wir mit dem Internet, schneller Kommunikationskanäle und gigantischen Bergen an unbezahlbaren Schulden. Die Konsequenzen dieser massiven Schulden umfassen unter anderem:

• Diese Schulden (mehr als 200 Billionen Dollar weltweit) können nur durch die Aufnahme zusätzlicher Kredite zurückgezahlt werden; was den Schuldenberg noch weiter anwachsen lässt.

• Die Besitzer von Schuldpapieren glauben, dass eine Schuld ein Vermögenswert ist. Sie erwarten eine Zahlung inklusive Zinsen.

• Steigende Zinsen machen die Schulden zerstörerisch und die Schuldenbedienung mühsamer.

• Wenige Menschen, Unternehmen oder Regierungen wollen das schuldenbasierte System verändern. Regierungen nehmen Kredite auf und geben das Geld aus. Unternehmen nehmen Kredite auf, kaufen ihre Aktien zurück und steigern Boni und Dividenden. Einzelpersonen kaufen jetzt und zahlen später zurück.

• Da kein Politiker und wenige Unternehmensvorstände eine Schuldenrückzahlung erwarten, sind ihre Versprechen auf Rückzahlung irreal.

• Geschäfts- und Zentralbanker schaffen jeden Tag neue Schulden, damit Schuldner Zinsen zahlen können. Das ermöglicht Regierungsdefizitausgaben und bläst die Schuldenblase weiter auf. Mehr Währung im Umlauf verursacht eine Verbraucherpreisinflation.

• Ein System, das auf Schulden, "Falschgeld", falschen Versprechungen und auf der Kapitalzerstörung durch Inflation basiert, ist weder real noch nachhaltig.


Erinnerung an alte Zeiten...

1910: Goldmünzen, wie der Double Eagle im Wert von 20 Dollar, zirkulierten zusammen mit Papierzertifikaten, die man gegen Gold eintauschen konnte. Zwanzig Dollar entsprachen dem Monatsgehalt der meisten Arbeiter.

Open in new window

Open in new window

1930: Nach der Kreditblase der wilden Zwanziger (kommt mir bekannt vor) brach das Wirtschaftssystem zusammen und betrat eine weltweite Depression. Politiker und Volkswirtschaftler versicherten der Bevölkerung, dass die Depression bald enden würde. Das tat sie nicht. Mehrere Jahre später konfiszierte Präsident Roosevelt die Goldmünzen und erklärte einen Großteil des Goldbesitzes als illegal für Amerikaner. Silbermünzen und durch Silber gedeckte Papierdollar befanden sich als Währung im Umlauf. Zwanzig Dollar entsprachen einem Monatsgehalt.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"