Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Indien: Zunahme des Goldschmuggels infolge neuer Steuer

10.07.2018  |  Redaktion
Vor einem Jahr, im Juli 2017, wurde in Indien eine neue Waren- und Dienstleistungssteuer eingeführt, die auch beim Kauf von Goldprodukten fällig wird. Kritiker der Steuer befürchteten im Vorfeld, dass die zusätzliche Abgabe in Höhe von 3% dazu führen wird, dass mehr Gold auf illegalen Wegen ins Land geschafft wird. Wie die Webseite livemint.com heute berichtete, hat sich diese Befürchtung womöglich bewahrheitet.

Seitdem die Steuer erhoben wird, sind die Goldimporte Indiens offiziellen Zahlen zufolge im Durchschnitt zurückgegangen. Während Bloomberg diese Tatsache kürzlich auf saisonale Faktoren sowie veränderte Konsumgewohnheiten der Inder zurückführte, haben die Autoren Harsha Jethmalani und Pallavi Pengonda eine andere Interpretation: In dem Artikel schreiben sie, dass der illegale Goldhandel im letzten Jahr deutlich zugenommen hat und berufen sich dabei auf Angaben verschiedener Experten und Brancheninsider.

Ein Hinweis darauf ist unter anderem der Anstieg der beschlagnahmten Goldmengen, insbesondere an wichtigen Flughäfen des Landes. Einer konservativen Schätzung zufolge entgehen vielen indischen Bundesstaaten dadurch Steuereinnahmen von Höhe von 6-10 Mio. €.

Zahlreiche Händler machen sich dem Bericht zufolge ein Schlupfloch in den Handelsbestimmungen zu Nutze, da der Kauf von Altgold von Privatpersonen von der Waren- und Dienstleistungssteuer ausgenommen ist. Die Juweliere beschaffen sich daher auf illegalen Wegen Gold und weisen es in ihrer Buchführung als Altgold aus, um die Steuern zu umgehen.

Zwar sei davon auszugehen, dass ein größerer Teil des verfügbaren Anlagekapitals der Inder in letzter Zeit auch in Aktien und Investmentfonds geflossen ist, doch angesichts der niedrigen Zinsen sei Gold derzeit ebenfalls ein attraktives Asset, erklärt Madan Sabnavis, der Chefökonom der Ratingagentur CARE Ratings Ltd. "Angesichts der Tatsache, dass wir der zweitgrößte Goldkonsument weltweit sind, deuten die weiterhin geringen Importe der letzten Monate darauf hin, dass mehr Goldtransaktionen über dunkle Kanäle durchgeführt werden", meint Sabnavis.

Die Waren- und Dienstleistungssteuer sollte zur besseren Organisation des chaotischen indischen Goldmarktes beitragen, doch zu viele Regulierungen haben nach Ansicht des Wirtschaftsexperten einen gegenteiligen Effekt.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"