Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Irgendwie faszinierend!

20.07.2018  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1668 (07:35 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1575 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.30. In der Folge notiert EUR-JPY bei 131.04. EUR-CHF oszilliert bei 1.1648.

Im Rückblick dieser Woche wirkt der Helsinki-Gipfel nach. US-Präsident Trump löste ein weiteres Wahlversprechen ein, indem er sich mit Präsident Putin an einen Tisch setzte, um Probleme zu lösen.

Anders als Obama, der die Sprachlosigkeit (Einstellung der Gesprächsformate) als Element der geopolitischen Eskalation nutzte und damit als Vertreter des neokonservativ geprägten US-Establishments auftrat, das Feindbilder braucht, um hegemoniale Politik umzusetzen (Machiavelli), setzt Trump auf das Gespräch, auf Diplomatie, obwohl ihn die Welt bezüglich der Form seines Auftritts regelmäßig als undiplomatisch etikettiert. Diese Divergenz ist faszinierend und medial zu wenig beleuchtet.

Trump musste nach dem Gipfel nach massivster Kritik durch das neokonservativ geprägte US-Establishment zurückrudern und er las eine Erklärung vor, die wohl nicht seiner Feder entstammte, um diese Erklärung durch einen frei formulierten Nebensatz am Ende mindestens ein Stück weit zu nivellieren.

Gestern setzte er seine Linie fort und hat Präsident Putin im Herbst zu weiteren Konsultationen nach Washington eingeladen.

Wir begrüßen diese Politik von US-Präsident Trump im höchsten Maße, denn diese Politik ist eine Kampfansage an das neokonservative Establishment, das für die Regime-Change Politik (das ist mehr als vermeintliche Wahlbeeinflussung!) steht und damit für bisher ungeahndete internationale Rechtsbrüche verantwortlich ist. Sich mit dem neokonservativen Establishment, das in beiden Parteien, der US-Administration, den Geheimdiensten und dem US-Medienzirkus fest verankert ist, anzulegen, beinhaltet nicht unwesentliche persönliche Risiken.

Fakt ist, dass der Wille zum Frieden und damit für Humanismus (Krieg ist ultimativ inhuman - siehe Afghanistan, siehe Irak, siehe Syrien, siehe Libyen, siehe 1. und 2.WK!) und Prosperität nur über das Gespräch miteinander möglich ist. Vor diesem Hintergrund lieferte Donald Trump in dieser Woche Gründe zuversichtlicher zu sein. Es fühlt sich wie Luxus an, Hoffnungen haben zu dürfen! Das Thema Zuversicht wurde grundsätzlich auch an den Märkten im Rahmen einer abnehmenden Risikoaversion gespiegelt (Aktien freundlich, Gold schwächer ).

Der IWF redete gestern Kontinentaleuropa ein wenig kleiner. Man erwartet dort in Washington, dass sich das Wachstumder Eurozone sukzessive abschwächt. Man empfahl implizit einem weichen Brexit, nicht einen regelbasierten Brexit, indem man nur Risiken für die vom UK befreite EU erkannte und nicht die Chancen im Rahmen der Produktionsstättenverlagerung ins Kalkül zog. Wir senden ein freundliches "Chapeau" nach Washington und London!

Wer sich auf das Hier und Jetzt in der Eurozone kapriziert hat bei den öffentlichen Haushalten eine wahre Freude, ganz anders als in den USA. Per Juni legte das deutsche Steueraufkommen im Jahresvergleich um massive 18,7% zu. Ohne Sondereffekte (Brennelemente) lag das Plus bei 8,0%.

Was für Deutschland gilt, gilt auch grundsätzlich für die Eurozone. Nach unserer Prognose wird das öffentliche Defizit der Eurozone per 2018 deutlich unter 0,5% des BIP liegen (USA5,3%Prognose IWF aus 04/2018 Fiscal Monitor).

Hier sind wir fraglos "politisch" nicht korrekt, den qualitativen Hintergrund der wirtschaftlichen Expansion zu thematisieren. Aber wir sind korrekt, denn die"politische Korrektheit" ist per Definition unkorrekt, da sie eingeschränkt ist und damit schlussendlich Partikularinteressen bedient.


Datenpotpourri:

Der Philadelphia Fed Business Index legte per Juli von zuvor 19,9 auf 25,7 Punkte zu (Prognose 21,5). Damit stieg die positive Wirtschaftsdynamik in dieser US-Region deutlich an. Seit Dezember 2016 bewegt sich dieser Index in einer Bandbreite zwischen circa 20 bis 35 Punkten.

Die Frühindikatoren nach Lesart des Conference Board nahmen um 0,5% zu (Prognose 0,4%). Der Vormonatswert wurde von +0,2% auf ein unverändertes Ergebnis revidiert. Wir nehmen diese Datenreihe zur Kenntnis ...

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert, sofern das Unterstützungsniveau bei 1.1490 - 1.1520 nicht unterschritten wird.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"