Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Ed Steer: Schockierende Preisbewegung der Edelmetalle zu erwarten

31.07.2018  |  Mike Gleason
Mike Gleason: Es ist mir eine Freude, heute Ed Steer von Ed Steer's Gold and Silver Digest begrüßen zu dürfen. Ed befasst sich nun seit mehr als zwei Jahrzehnten mit den Edelmetallmärkten und hat vor seinem derzeitigen Projekt für Casey Research geschrieben. Des Weiteren ist er auch ein Mitglied von GATA, dem Gold Anti-Trust Action Committee, in dem er und seine Kollegen daran arbeiten, die Manipulation an den Gold- und Silbermärkten aufzudecken.

Ed, es ist mir ein Vergnügen, Sie willkommen zu heißen. Danke für Ihre Zeit.


Ed Steer: Danke, dass ich hier sein darf.


Mike Gleason: Nun, Ed, lassen Sie uns mit einer Einschätzung der Gold- und Silbermärkte beginnen. Die Preise sind unter einige der wichtigen, technischen Unterstützungslinien gefallen, haben jedoch wieder etwas Unterstützung gefunden und sind in den letzten Tagen leicht gestiegen. Aber dies sind frustrierende Zeiten für Metallinvestoren. Also, Ed, was erwarten Sie von den Märkten in den kommenden Monaten?

Open in new windowEd Steer: Nun, dies sind wahrlich frustrierende Zeiten, keine Frage. Vor allem diese letzte Abwärtsbewegung seit Mitte Juni. Jeder weiß, dass die Edelmetalle in den letzten fünf, sechs oder sieben Jahren schlecht abgeschnitten haben. Und dieser letzte Tritt, der Abwärtstrend, hat alle Marktteilnehmer nur weiter demoralisiert.

Ich denke, dass die technischen Unterstützungslinien und die technische Analyse im Allgemeinen im Grunde genommen das bestätigen, was Ted Butler beschrieben hat. JPMorgan und die anderen Commercials legen die Trader des Managed Money wieder einmal herein, um selbst nette Gewinne einstreichen und die Preise kontrollieren zu können.

Im Zuge dessen fällt der Goldpreis, doch es scheint, als wäre diese Abwärtsbewegung fast vorbei, Mike, es sieht es wirklich so aus, als hätten wir das Tief erreicht oder stünden kurz davor. Sobald der Kursrückgang beendet ist, ist über uns nichts als blauer Himmel. Hoffentlich schreitet JP Morgan Chase, der große Short-Verkäufer letzter Instanz, bei der nächsten Rally nicht ein. Dann können wir bald richtig durchstarten.


Mike Gleason: Wir sind uns nicht sicher, warum die Spekulanten überhaupt gewillt sind, die Gold- und Silber-Futures-Märkte zu betreten, wenn man bedenkt, dass die Chance betrogen zu werden äußerst groß ist. Wir wissen, dass die Bullionbanken, wie JP Morgan, eine ganze Reihe von Werkzeugen besitzen, um ihre Kunden auszunehmen und die Preise zu kontrollieren: Sie verwenden Chatrooms zur Koordinierung von Angriffen, nutzen Hochfrequenzhandelssysteme, um anderen Tradern zuvorzukommen und haben die Möglichkeit, praktisch unbegrenzte Mengen an Papiersilber zu verkaufen, um jegliche Nachfrage zu absorbieren.

Doch wir sehen keine ernsthaften Bemühungen, ehrliche Alternativen zu schaffen. Man sollte meinen, dass eine beträchtliche Nachfrage nach einer Börse bestehen müsste, der es besser gelingt, faire Bedingungen zu schaffen. Die Bergbauunternehmen, die von der möglichen Unterdrückung der Edelmetallpreise am stärksten betroffen sind, besitzen legitime Absicherungsbedürfnisse und wären sicherlich begeistert davon, eine Alternative zu haben.

Jedoch ist uns nicht bekannt, dass es derzeit ernsthafte Entwicklungen in diese Richtung gibt. Ist Ihnen etwas derartiges bekannt? Warum müssen wir an den Metallmärkten seit so langer Zeit schon mit einem so fehlerhaften und betrügerischen Preisfindungssystem Vorlieb nehmen?


Ed Steer: Nun, zum einem ist die US-Börsenaufsicht CFTC vollständig eingekauft. Sie tut, was ihr gesagt wird, und ihr wurde aufgetragen, die Intrige zur Preismanipulation der Edelmetalle grundsätzlich zu ignorieren. Die Terminmärkte wurden 1973 mit dem ausdrücklichen Ziel gegründet, die Edelmetallpreise zu kontrollieren. Bis sich das ändert, wird sich nichts ändern. Natürlich wissen die Bergbauunternehmen ganz genau, was da passiert, sind jedoch nicht bereit zu handeln.

Und wenn Sie denken, dass dies Nachteile für die Unternehmen mit sich bringt, dann rufen Sie sich deren Investoren ins Gedächtnis und bedenken Sie, dass die Länder, die Metalle fördern, fast ausschließlich Länder der dritten Welt sind, wie viele Staaten in Zentral- und Südamerika und auf dem afrikanischen Kontinent. Und natürlich gibt es da noch die Vereinigten Staaten, Kanada und Russland und all die anderen Produktionsländer. Sie alle sind dem Imperium verpflichtet, und das sind die Vereinigten Staaten. Die USA kontrollieren die Preise aller Rohstoffe mithilfe der Terminmärkte der COMEX. Und bis sie entthront werden, wird sich nichts verändern.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



NewsStories::getAuthorLink() UID: 299
NewsStories::getAuthorLink() 2

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"