Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Wirtschaftsaufschwung oder neue Krise? Silber bietet in jedem Fall Gewinnpotential

09.08.2018  |  Redaktion
In einem aktuellen Videointerview diskutiert Peter Hug, der Leiter der Trading-Abteilung bei Kitco, die aktuelle Lage am Silbermarkt. Nach Aussagen des Experten lassen sich in diesem Sektor trotz der stagnierenden Kurse interessante Entwicklungen feststellen.

"Jedes Mal, wenn der Preis bis auf fast 15,30 $ fällt, beobachte ich gestiegenes Interesse an Silber", sagt Hug. "Es scheint sich dabei um Großhandelskäufe im Fernen Osten zu handeln." Dies sei relativ ungewöhnlich, da in dieser Region sonst hauptsächlich Gold gekauft werde.

Für Silberinvestitionen gibt es dem Finanzprofi zufolge im Grunde genommen zwei verschiedene Argumentationsketten: Während manche Anleger einen wirtschaftlichen Zusammenbruch fürchten und davon ausgehen, dass der Silberpreis in diesem Fall zusammen mit dem Goldpreis steigen würde, argumentieren andere mit der zunehmenden industriellen Nachfrage nach dem weißen Metall. Diese wird sich insbesondere dann weiter erhöhen, wenn die Weltwirtschaft künftig hohe Wachstumsraten verzeichnet.

Peter Hug selbst glaubt nicht, dass ein mit der Finanzkrise von 2008 vergleichbarer Crash bevorsteht. Silber bietet seiner Einschätzung nach jedoch in beiden Szenarien gutes Gewinnpotential. Da das weiße Metall bei einem Aufwärtstrend typischerweise höhere prozentuale Kursgewinne verzeichnet als Gold, setzt er auf einen Rückgang des Gold/Silber-Verhältnisses in den Bereich von etwa 74.

Mit Blick auf die nächsten drei bis fünf Jahre würde er ebenfalls Silberanlagen bevorzugen. "Ich mag Silber bei 15 Dollar", erklärt Hug.

Darüber hinaus kommentiert der Experte die Einstellung der Millennials gegenüber dem Edelmetallsektor, die seiner Ansicht nach vor allem deswegen kaum Interesse zeigen, weil sie noch keinen Crash erlebt haben, von dem sie selbst stark betroffen waren. Bei der Finanzkrise hätten sie kaum Vermögenswerte besessen und daher auch kaum Verluste erlitten, da sie schlicht noch zu jung waren.



© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"