Suche
 

Das jährliche Minenangebot: Ist es wirklich so wichtig?

18.09.2018  |  Ronan Manly
- Seite 3 -
Deshalb ist die Fähigkeit des Goldes als Wertanlage und als Form der Werterhaltung zu fungieren direkt mit dem äußerst großen und stabilen Bestand oberirdischen Goldes verbunden. Die Existenz der äußerst großen oberirdischen Goldmenge erklärt auch teilweise, warum Gold so beliebt als sicherer Hafen ist. Ein Aspekt, warum Gold als sicherer Hafen fungiert, ist die Tatsache, dass es keinerlei Gegenpartei- oder Zahlungsausfallrisiko besitzt. Aber man ist sich auch bewusst, dass der physische Goldmarkt in Krisenzeiten hochliquid bleiben wird, eine Liquidität, die wiederum der Fähigkeit des großen oberirdischen Goldbestandes zuzuschreiben ist.


Gold wird durch Wirtschaftsaktivität weniger beeinflusst

Die Existenz äußerst großer oberirdischer Goldbestände steigert auch die Fähigkeit des Goldes, Diversifikationsvorteile zu bieten. Beispielsweise gilt das Halten von Gold in einem breitgefächerten Investmentportfolio anderer Vermögenswerte wie Aktien und Anleihen als bewährter Weg, Portfoliorisiken zu reduzieren. Der Grund dafür ist die geringe Korrelation des Goldpreises mit den Preisen dieser anderen Vermögenswerte, was wiederum daran liegt, dass der Goldpreis deutlich weniger von Konjunktur- und makroökonomischen Zyklen beeinflusst wird als andere Vermögenswerte. Aber warum wird der Goldpreis weniger von Konjunktur- und makroökonomischen Zyklen beeinflusst als andere Vermögenswerte?

Die Antwort hängt erneut mit den außergewöhnlich großen Mengen oberirdischen Goldes und dem hochliquiden weltweiten Goldmarkt zusammen, der es diesen Goldbeständen erlaubt, den Markt zu betreten, wenn die Umstände dies vorsehen. Die Goldnachfrage kann demnach nicht nur durch das neue Bergbauangebot befriedigt werden, das mit dem Konjunkturzyklus zusammenhängt, sondern auch durch jegliches Gold innerhalb des großen oberirdischen Bestandes.

Ein Artikel des World Gold Councils von 2003 mit dem Titel "Warum unterscheidet sich Gold von anderen Vermögenswerten?" besagt:

"Die fehlende Korrelation zwischen Renditen auf Gold und denen auf Finanzvermögenswerte wie Aktien, hat sich weitgehend etabliert... der tragende Grund für diese fehlende Korrelation ist die Tatsache, dass Renditen auf Gold nicht mit der Wirtschaftsaktivität zusammenhängen, während die Renditen auf Mainstream-Finanzvermögenswerte dies tun.

Die Gründe, die Gold von anderen Rohstoffen unterscheiden, sollen den drei wichtigen Attributen des Goldes zugeschrieben werden: Es ist fungibel, unzerstörbar und, was am wichtigsten ist, der Bestand oberirdischen Goldes ist im Verhältnis zum Angebotsfluss enorm... Das Potenzial für Gold hochliquid und empfindlich auf Preisveränderungen zu sein, wird als wichtiger Unterscheidungspunkt zu anderen Rohstoffen gesehen."



Eine breitere Definition des Goldangebots

Was stellen diese oberirdischen Goldbestände in Wirklichkeit dar und kann man sie mobilisieren? Laut dem WGC werden etwa 90.000 Tonnen oberirdischen Goldes in Goldschmuck gehalten, weitere 33.000 Tonnen Gold befinden sich (angeblich) im Besitz von Zentralbanken, etwa 40.000 Tonnen stammen von privaten Goldbesitzern und der Rest wurde industriell/technologisch und auf andere Art und Weise verwendet.

Theoretisch kann das gesamte oberirdische Gold an den Goldmarkt in Form von potenziellem Angebot gebracht werden, wenn der Preis stimmt. In der Praxis werden alle größeren Kategorien der Goldbestände von funktionierenden Märkten versorgt, was ihre Mobilisierung erlaubt. In Indien beispielsweise, wo sich zwischen 20.000 bis 25.000 Tonnen Gold im Privatbesitz befinden, stellt der Goldmarkt einen Mechanismus zur Ansammlung oder zum Verkauf von Investmentgoldschmuck zur Verfügung, der von schwankenden Gehältern und wirtschaftlichen Umständen abhängt.

In China, wo sich etwa 17.000 Tonnen Gold im Privatbesitz befinden, wird der Goldmarkt von einer zentralen physischen Goldbörse (der Shanghai Gold Exchange) und einem großen Netzwerk aus Einzelhandelsgeschäften, die Goldschmuck und Investmentgold verkaufen, versorgt.

Die Fähigkeit des staatlichen und Zentralbankensektors, Gold zu mobilisieren, ist einem funktionsfähigen Goldverleih- und Goldswapmarkt in London zu verdanken. Zugegebenermaßen, der Goldleihmarkt ist aufgrund der Verschwiegenheit und der ausbleibenden Berichterstattung so undurchlässig, dass es unmöglich ist, festzustellen, wie viel oder wenig Gold sich wirklich im Besitz von Zentralbanken befindet und wie viel verliehen und nicht zurückgegeben wurde.

Aber allumfassend ist zu sagen, dass es Gold gibt, das aus den Zentralbankbeständen verliehen wird und an den Markt fließt und sich deutlich von jeder Angebotskategorie unterscheidet, die von den großen Edelmetallberatungsunternehmen verfolgt werden.

Viele nationale Goldmärkte existieren auf der Welt, die ihren Bürgern die Fähigkeit verleihen, physisches Gold zu kaufen und zu verkaufen, und die die nötige Liquidität zur Verfügung stellen, mithilfe derer die privaten Goldbestände an die Märkte gebracht werden können. Aufgrund des hohen Goldwertes existieren auch gut funktionierende Altgold- und Goldwiederverwertungssektoren auf der Welt, mit mehreren Raffinerien und Betrieben, die in der Lage sind, wertvolles Gold aus jedem Endgerät zu extrahieren, das goldhaltiges Material beinhaltet.

Gold aus Ländern, die üblicherweise Nettokäufer auf dem internationalen Markt wären, können ebenfalls zu Nettogoldlieferanten umfunktioniert werden, wenn nötig. In anderen Worten: Goldflüsse von West nach Ost können und werden manchmal zu Flüssen von Ost nach West umgewandelt. Das passierte beispielsweise 2016, als nicht monetäres Gold von Ländern wie den arabischen Emiraten, Hongkong und Thailand (Märkte, die üblicherweise als große Ziele für schweizerisches Gold gelten) in die westliche Schweiz flossen und dieses Gold dann von der Schweiz aus größtenteils in das Vereinigte Königreich sowie den USA exportiert wurde.

In der Goldbranche gibt es eine relative Fixierung auf das neue Gold-Minenangebot und die Auswirkung, die es auf den Goldmarkt hat. Aber darüber hinaus ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass der weltweite, oberirdische Bestand, etwa 190.000 Tonnen basierend auf offiziellen Zahlen, als Angebotsquelle ins Spiel kommen kann und dies tut, falls und wenn die Umstände dies erfordern.

Wichtiger ist jedoch, dass diese große Menge oberirdischen Bestandes einige der wichtigsten Investmentcharakteristika physischen Goldes untermauern, wie die Fähigkeit des Goldes als stabile Wertanlage zu fungieren und die Fähigkeit das Risiko in Investmentportfolios zu reduzieren.


© Ronan Manly
BullionStar



Dieser Artikel wurde am 21. August 2018 auf www.bullionstar.com und zuvor auf RT.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"