Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Silber, der S&P und Vernunft

02.10.2018  |  Gary E. Christenson
Die Silberpreise bildeten 2011 eine Spitze. Der Rückgang war lang und hart. Vielleicht verzeichneten die Silberpreise ein wichtiges Tief am 11. September 2018, wie am 21. November 2001 bei 4,01 Dollar. Dieses langfristige Tief lag 20 Cent unter dem Preis vom 11. September 2001, der Tag an dem die Zwillingstürme einstürzten und an dem der Beginn eines Silberbullenmarktes markiert wurde, der die Preise um den Faktor 12 nach oben katapultierte.

Der S&P 500 Index stieg für mehr als 9 Jahre, von einem Tief von 666 Punkten auf etwa 1.900 im September 2018. Massive Schuldenzunahmen, durch die Zentralbank geschaffene Niedrigzinsen, die Entwertung von Fiat-Währungen, Aktienrückkäufe und schuldenbasierter Optimismus trieben die Rally voran. Eine Korrektur wird eintreten.

Vernunft: Ich kenne keinen Maßstab, mit dem man die fehlende Vernunft in der Finanzwelt messen kann, aber wenn eine derartige Metrik existiert, dann würde sie einen hohen Wert verzeichnen. Ziehen Sie in Betracht:
  • Die offiziellen US-Staatsschulden sind um durchschnittlich 8,8% im Jahr gestiegen, seitdem Präsident Nixon 1971 das US-amerikanische Versprechen brach, Dollar gegen Gold einzutauschen. Es ist nicht vernünftig, zu erwarten, dass die Wirtschaft jedes Jahr um einige Prozent wächst, während die Schulden zeitgleich im Jahr um 8,8% zunehmen. Schulden, die jahrzehntelang schneller zunehmen als das Wirtschaftswachstum, werden schwere Konsequenzen haben.

  • Endliche Welt: Die Welt und ihre Ressourcen sind endlich. Dennoch verlangen wir jedes Jahr nach mehr Expansion und einer höheren Extraktion von Ressourcen. Wie vernünftig ist es, den Konsum von Rohstoffen in einer endlichen Welt exponentiell zu steigern? Wie vernünftig ist es, exponentiell zunehmende Mengen an Fiat-Währung und Schulden in einer endlichen Welt zu schaffen?

  • Negativzinsen: Mehrere europäische Länder versprechen, in zehn Jahren eine Anzahl entwerteter Euro zurückzuzahlen, die kleiner ist als das, was ausgeliehen wurde. Wenn Sie weniger Euro zurück möchten als Sie verliehen haben, zehn Jahre warten wollen und verstehen, dass die in zehn Jahren zurückgezahlten Euro weniger wert sein werden als aktuell... dann treten Sie vor. Verrückt!

  • Atomkrieg: Mutually Assured Destruction (dt. gegenseitig zugesicherte Zerstörung) - MAD. Der Aufbau von größeren und tödlicheren Atombomben zu enormen Kosten dient welchem Zweck genau? Eine garantierte weltweite Zerstörung zu ermutigen, ist ganz und gar nicht vernünftig.

Open in new window
Open in new window

Der Dow und der S&P 500 Index sind seit 1971 schneller gestiegen als der Silberpreis. Die Staatsschulden sind in die Höhe geschnellt. Dies zeigt die Macht der Fiat-Währungsdruckerei, um Defizite zu finanzieren, den Aktienmarkt zu unterstützen, Vermögenswertpreise überzubewerten und Risiken herunterzuspielen.

Das Bankenkartell schafft Schulden, unterstützt Aktienmärkte, steigert den Reichtum der politischen und finanziellen Elite und entwertet Fiat-Währungen, bis deren innerer Wert gleich null ist. Das gereicht der politischen und finanziellen Elite zum Vorteil, aber fast niemand anderem.

Die offiziellen Staatsschulden sind seit 1971 um 8,8% im Jahr gestiegen und haben sich alle acht bis neun Jahre verdoppelt. Nehmen wir an, dass sich die Schulden alle neun Jahre verdoppeln werden. Bis 2100 werden sich die Schulden neun Mal verdoppelt haben. Damit belaufen sich die offiziellen US-Staatsschulden auf etwa 11.000 Billionen Dollar. Unglaublich! Der Dollar, wenn er dann noch immer existiert, wird so gut wie nichts mehr kaufen können. Erwarten Sie einen Neustart.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"