Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Wo liegt das reale Neuverschuldungsproblem?

04.10.2018  |  Folker Hellmeyer
- Seite 2 -
Fokus auf Lage in den USA:

Gleichzeitig hat sich per 02. Oktober die Staatsschuld in den USA seit Ende letzten Jahres von 20.492,7 Mrd. USD um massivste 1.126,1 Mrd. USD auf 21.618,8 Mrd. USD erhöht. Wenn wir diese bisherige Akkumulation annualisieren (anfechtbar, da Momentaufnahme), was in den USA ja gerne gemacht wird, entspräche das einer Neuverschuldung in Prozent des BIP bei 7,5% des BIP.

Es liegt am Markt, es liegt an Ihnen, sich Realitäten stellen oder Narrativen zu folgen. Mehr gibt es zu diesem Themenkomplex nicht zu sagen.

Die Federal Reserve und die Märkte feiern das fraglos positive quantitative Bild der US-Konjunktur ab und fokussieren sich damit auf nur eine Seite der Medaille.

Konjunkturoptimismus wurde vom Chef der Fed verbreitet. O-Ton Jerome Powell: "Wenn wir beobachten, dass die Dinge sich besser und besser entwickeln und die Inflation steigt, dann könnten wir ein bisschen schneller handeln. Falls die Fed sehe, dass die Konjunktur schwächele oder die Inflation abnehme, werde sie langsamer handeln." Man hält sich also Optionen offen. Das absolut malade qualitative Bild, die andere Seite der Medaille, wird ausgeblendet.

Ich will es Ihnen einfach machen. Würden Sie ein Unternehmen kaufen, dass für ein Wachstum in Höhe von 3% eine Neuverschuldung von 5,5% (aktuell annualisiert 7,5%) benötigt? Genau das tut der Markt derzeit - "Chapeau"!

Implizit mögen unsere Gedanken den Gouverneur der Federal Reserve Chicago bewegt haben. Die US-Notenbank Fed muss sich nach den Worten Charles Evans auf schlechtere Zeiten vorbereiten. O-Ton: "Wir müssen vorausschauend planen, seit der Finanzkrise habe sich die Wirtschaft grundlegend geändert (ja, noch höheres schuldeninduziertes Wachstum bei Staat, Unternehmen und Haushalten).

Dadurch müssten die Leitzinsen nicht so hoch seinwie in der Vergangenheit (würde den Schuldenturm bedrohen), um einen dämpfenden Konjunktureffekt zu haben. Das wiederum bedeute weniger Spielraum für Zinssenkungen, sollte der nächste Abschwung eintreten.

Die Notenbank könnte dann wieder gezwungen sein, umstrittene Instrumente wie Anleiheankäufe einzusetzen, um das Wachstum anzuregen. Jetzt ist es an der Zeit, genau hinzuschauen, ob und wie der strategische geldpolitische Rahmen der Fed geändert werden könnte, um diese potenziellen Herausforderungen besser zu bewältigen."


Ein kurzer Blick auf die zuletzt veröffentlichten Daten:

Russland: Der Dienstleistungsindex legte per September von zuvor 53,3 auf 54,7 Punkte zu - Positiv!

Japan: Der Dienstleistungsindex sank per September von zuvor 51,5 auf 50,2 Zähler - Negativ!

Eurozone: Der Dienstleistungsindex stellte sich den Erwartungen entsprechend unverändert auf 54,7 Punkte - Neutral!

Die Einzelhandelsumsätze sanken im Monatsvergleich um 0,2% (Prognose +0,2%) und legten Im Jahresvergleichum 1,8% (Prognose 1,7%) nach zuvor 1,0% zu - Neutral

USA: Die Beschäftigung nahmper September in der Privatwirtschaft laut ADP um 230.000 Jobs zu. Die Prognose lag bei 185.000 - Positiv!

Der von Markit ermittelte Dienstleistungsindex stieg per September von zuvor 52,9 auf 53,5 Punkte - Positiv!

Der von Markit ermittelte Composite Index nahm per September von zuvor 53,4 auf 53,9 zu - Positiv!

Der ISM-Dienstleistungsindex legte per September von zuvor 58,5 auf sportliche 61,6 Zähler zu - Positiv!

Das konjunkturelle Bild auf globaler Ebene ist trotz der aggressiven US-Geo- und Handelspolitik hinsichtlich der verfügbaren Daten als mindestens resilient zu klassifizieren.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.1460 - 1.1490 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"