Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Leichte Beruhigung - Brexit-Einigung fassbar - Klartext Richtung Rom

12.10.2018  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1596 (07.46 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1536 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.39. In der Folge notiert EUR-JPY bei 130.31. EUR-CHF oszilliert bei 1.1479.

An den Finanzmärkten zeichnet sich nach den Börsenturbulenzen der letzten Tage eine leichte Beruhigung ab.

Die Hintergründe sind vielfältig. So beruhigten die netten Äußerungen des G-20 Treffens der Finanzminister auf Bali. Handelskonflikte müssen nach Ansicht der G20-Finanzminister direkt von den betroffenen Mitgliedsländern gelöst werden. G-20 könne eine Plattform für Handelsgespräche bieten. G-20 ist sich einig, dass der internationale Handel ein wichtiger Motor für das Wachstum sei. Die Spannungen, die die Stimmung an den Finanzmärkten trüben und die Volatilität erhöhen könnten, müssen beseitigt werden.

Auch sind die Nachrichten aus London hilfreich, die implizieren, das der Brexit geordnet verlaufen wird und damit eine Übergangsperiode von zwei Jahren gewährleistet sei (business as usual). So hat laut Insidern Premierministerin May die wichtigsten Mitglieder ihres Kabinetts von einer zeitnahen Einigung mit der EU zum Brexit unterrichtet (Quelle FT). Die Frage der Grenze zwischen Irland und Nordirland sei demnach fast gelöst.

Angeblich wird China in dem kommenden Papier der US-Treasury nicht als Währungsmanipulator diskriminiert. Man könnte daraus einen Olivenzweig Washingtons in Richtung China erkennen wollen. Das bedarf jedoch eines hohen Maßes an Phantasie.

Das gestrige verbale Getöse von Donald Trump, dass er die Politik gegenüber China noch einmal verschärfen könne, verhallte. Es verhallte auch, weil US-Unternehmensverbände eine kritische Haltung gegenüber der Politik Trumps einnehmen (unsere Argumentation aufnehmen).

Ein Verbund von mehr als 60 US-Branchenverbänden wehrt sich gegen die Handelspolitik von Trump. Die verhängten Zölle seien Steuern für amerikanische Verbraucher und Unternehmen und kosteten diese monatlich 1,4 Milliarden USD. Die Gruppe wirft der Regierung vor, die Kosten, die durch die Zölle für Amerikaner entstehen, herunterzuspielen.

Mit öffentlichen Diskussionsveranstaltungen und einer Anzeigenkampagne will sie Wähler dazu bewegen, Druck auf ihre Wahlkreiskandidaten auszuüben. Die Gruppe nennt sich Zölle schaden dem Kernland". Ihr angeschlossen haben sich Verbände, die einige der größten Konzerne des Landes vertreten wie die Ölriesen Exxon Mobil und Chevron sowie den Einzelhändler Target.

Auch für Trump gilt, dass man keine Politik gegen den Kapitalstock des eigenen Landes machen kann, wenn man für das Land positive Entwicklungen forcieren will. Die normative Kraft des Faktischen lächelt Trump an ...

Die EZB wird Italien ohne ein Rettungsprogramm der EU nicht zur Seite springen, sollte das Land oder seine Banken in finanzielle Turbulenzen geraten, verlautet es aus Kreisen der EZB.

Italien solle nicht auf die Notenbank zählen, wenn es darum gehe, Investoren zu beruhigen oder den Geldhäusern unter die Arme zu greifen, heißt es von Verantwortlichen laut Reuters.

O-Ton: "Das ist ein Testfall um zu zeigen, dass Europa und seine Mechanismen funktionieren. Ansonsten würde die Glaubwürdigkeit der EZB irreparabel beschädigt und der Rückhalt für die Währungsunion in Ländern wie Deutschland schwinden."

Die EU-Regeln verbieten es der EZB, einem Land zur Hilfe zu kommen, es sei denn, es hat einem Rettungsprogramm der EU-Partner zugestimmt. Dann könnten beispielsweise italienische Staatsanleihen erworben werden, um Renditeanstiege zu nivellieren. Das sieht das 2012 beschlossenes geldpolitisches Notfallwerkzeug OMT vor.

Aus Sicht der Insider kann eine Schuldenkrise nach wie vor abgewendet werden, wenn die italienische Regierung zu einem Kurswechsel bereit sei.

Sie warnten davor, dass der kritische Punkt bei den italienischen Banken liegen könnte. Sie haben Staatsanleihen Italiens im Volumen von 375 Mrd. Euro in ihren Büchern. Sie setzen diese im Rahmen der Geldversorgung über die EZB als Sicherheiten ein. Sollte Italien bei den Ratingagenturen für die konsumtiv geprägte Fiskalpolitik bestraft werden und die Investment-Grade-Einstufung einbüßen, könnten diese Papiere nicht mehr als Sicherheit bei der EZB genutzt werden.

Auch hier ist erkennbar, dass die normative Kraft des Faktischen für Akrobaten der konsumtiven fiskalischen Verwendung Roms greift! Das ist auch gut so, denn man sollte aus den Fehlern der Vergangenheit lernen!

Von der US-Preisfront kommen auch Signale der Entspannung. Die US-Verbraucherpreise legten im Jahresvergleich per September um 2,3% (Prognose 2,4%) nach zuvor 2,7% zu. Auch die Kernrate lieferte keinen Grund zur Sorge. Sie verharrte bei 2,2% (Prognose 2,3%).

China muss auch keine Sorgen machen. Der Index des Verbrauchervertrauens (IPSOS PCSI) stieg per Oktober von zuvor 73,38 auf 76,01 Punkte und bewegt sich damit im Dunstkreis der höchsten Indexstände seit 2010.

Open in new window
© Reuters


Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreitend er Unterstützung bei 1.1290 - 1.1320 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"