Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Charles Hugh Smith: Die kommende Inflationsbedrohung: Die Schlechteste beider Welten

23.10.2018
Inflation ist eine seltsame Sache: Wir spüren Sie nahezu jeden Tag, doch erzählt wird uns, dass sie gar nicht existiert. Die offizielle Inflationsrate befindet sich seit den letzten Jahren bei etwa 2,5%, ein wenig höher, wenn die Energiepreise steigen und ein wenig niedriger, wenn die Energiepreise fallen.

Historisch betrachtet, sind 2,5% so niedrig, wie die Inflation in einer Massenkonsumwirtschaft, die von konstanter Expansion von Kredit abhängig ist, wie den USA, nur sein kann.

Open in new window

Aber auch jährliche 2,5% können sich summieren, wenn die Gehälter stagnieren. Laut dem Bureau of Labor Statistics (BLS) kostet das, was im Januar 2009 für 1 Dollar zu haben war, nun 1,19 Dollar. (Quelle)

Dieser Kaufkraftrückgang des Dollar von 19% ist solange tolerierbar, wie die Gehälter über denselben Zeitraum um 20% steigen. Doch für viele amerikanische Haushalte haben die Gehälter nicht mit der offiziellen Inflation mitgehalten.

Open in new window

Während die nominalen Stundengehälter weiter zunehmen, stagnierten die inflationsbereinigten Gehälter über Jahrzehnte hinweg. Hier ein Chart basierend auf den Daten der BLS, der zeigt, dass die mittleren Wocheneinkünfte, bereinigt der offiziellen Inflation, um 6 Dollar pro Woche stiegen, nachdem diese fünf Jahre lang gefallen waren:

Open in new window

Aber stagnierende Gehälter sind nur ein kleiner Teil des allgemeinen Inflationsbildes: Die offizielle Inflation unterrepräsentiert die Inflation in der realen Welt in vielerlei Hinsicht.

Erstens: Die Gewichtungen der Komponenten im Verbraucherpreisindex (VPI) sind fragwürdig. Viele Kommentatoren haben diese Thematik diskutiert, doch der Hauptpunkt ist die extreme Untergewichtung der Ausgaben, wie z.B. im Gesundheitswesen - die nur 8,67% des VPI, aber mehr als 18% des US-amerikanischen Bruttoinlandsproduktes darstellen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"