Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Zum Nachweis eines Sturmschadens

08.11.2018  |  Vertrauliche Mitteilungen
Für einen durch eine Undichtigkeit des Flachdaches entstandenen Wasserschaden begehrte ein Hauseigentümer entsprechenden Versicherungsschutz, weil diese Undichtigkeit nach seiner Auffassung die Folge eines Sturmschadens war.

Die Versicherungsgesellschaft teilte diese Auffassung grundsätzlich nicht, bot dem Versicherungsnehmer aber an, Fotos vorzulegen, auf denen ein entsprechender Sturmschaden zu erkennen sei.

Weil der spätere Kläger diese Aufnahmen nicht vorlegte, entsandte die Versicherungsgesellschaft schließlich einen Mitarbeiter zur Begutachtung des Schadens. Doch das Dach war zu diesem Zeitpunkt bereits repariert und der geltend gemachte Schaden auch nicht mehr rekonstruierbar.

Es kam zu einem Gerichtsverfahren, das bis vor das Oberlandesgericht des Saarlandes (Az. 5 U 58/17) führte. Die mangelhafte Beweisführung seitens des Hauseigentümers und der von der Versicherungsgesellschaft vorgebrachte Einwand, daß das Dach nach Gutachtermeinung mindestens 20 bis 25 Jahre alt gewesen sei und damit am Ende seiner "Lebenserwartung" war, führten schließlich zur Abweisung der Klage und damit einem Obsiegen der Versicherungsgesellschaft.

Für Versicherte ergeben sich daraus die folgenden, wertvollen Hinweise für den Schadensfall:

(1) Im Regelfall sind nur diejenigen Schäden versichert, die in den Vertragsunterlagen aufgeführt sind. Ein möglicherweise nicht dem Versicherungsschutz unterliegender Schaden muß deshalb auch nicht ausdrücklich aufgeführt sein.

(2) Den gegebenen Versicherungsschutz muß im konkreten Schadensfall deshalb bei Unstimmigkeiten in den meisten Fällen der Versicherungsnehmer der Versicherungsgesellschaft nachweisen.

(3) Dafür ist eine möglichst lückenlose Dokumentation in Form von Fotos, Protokollen und Zeugenaussagen (ggf. durch Sachverständige) sinnvoll und meistens auch erforderlich.

(4) Ist eine Reparatur im Sinne der Schadenminderungspflicht umgehend erforderlich, sollte dies der Versicherungs gesellschaft sofort und schriftlich angezeigt werden.

(5) Dabei ausgetauschte Teile etc. sind aufzubewahren.

(6) Zu achten ist dann auch auf eine sachlich-fachliche Übereinstimmung der Handwerkerrechnungen mit dem gemeldeten Schadensbild.

(7) Sollte die Versicherungsgesellschaft einen Sachverständigen beauftragen, müssen die vorgenannten Punkte nur dann nicht strikt beachtet werden, wenn es keine begründeten Zweifel an der grundsätzlichen Unabhängigkeit des Sachverständigen gibt.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus dem Infoblatt Vertrauliche Mitteilungen - aus Politik, Wirtschaft und Geldanlage, Nr. 4310



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Videos
Meistgeklickte Artikel
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"