Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Fünf Signale für die Bildung eines langfristigen Bodens am Goldmarkt

11.11.2018  |  Jordan Roy-Byrne
Die jüngste Schwäche am Goldmarkt und im Sektor der Minengesellschaften ist noch nicht vorüber. Ehrlich gesagt sind wir besorgt, dass die nächste Abwärtsbewegung gerade beginnt. Wenn es so kommt, sind wir entsprechend positioniert, um davon zu profitieren - doch ich schweife ab. Auch langfristig orientierte Investoren und Spekulanten sollten sich der kurzfristigen Trends bewusst sein, doch vor allem sollten sie die Umstände erkennen, die dazu führen, dass ein Bärenmarkt zu einem Bullenmarkt wird.
 

Gold entwickelt sich besser als die Aktienmärkte


Abgesehen von den Jahren 1985 bis 1987 gab es nie eine echte Goldhausse ohne die Outperformance von Gold gegenüber den Aktienmärkten. Ein schwacher Aktienmarkt fällt typischerweise mit Umständen zusammen, die positiv für die Edelmetalle sind. Diese umfassen entweder hohe Inflationsraten oder eine schwache Wirtschaftslage, die zur einer Geldpolitik führt, welche den Edelmetallen zu Gute kommt. Die Jahre 2016 und 2017 entwickelten sich nicht zu einem Bullenmarkt, weil die Aktienkurse weiterhin eine bessere Performance zeigten als Gold. Beachten Sie, dass das Gold/Aktien-Verhältnis vor den Preistiefs von 2001 und 2008 einen Boden bildete.

Open in new window

Gold entwickelt sich besser als Fremdwährungen

Die Outperformance von Gold gegenüber den Fremdwährungen ist ein wichtiges Anzeichen, weil der US-Dollar unterdessen meist noch im Aufwärtstrend liegt. Sie signalisiert die relative Stärke des Goldpreises und zeigt, dass das gelbe Metall nicht vom starken Dollar in Geiselhaft gehalten wird. Zudem kündigt sie ein bevorstehendes Top des US-Dollars an. Vor den Böden in den Jahren 2001, 2008 und 2015 entwickelte sich Gold besser als die Fremdwährungen. Aktuell ist jedoch keine positive Abweichung zu erkennen.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"