Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Goldkommentar: Spekulationen um Finanzkrise treiben den Preis

20.11.2018  |  Presse
  • Italiens Haushaltsprobleme sorgen für Unsicherheit an den Märkten
  • Zyklus der Vermögenspreisinflation durch lockere Geldpolitik verursacht
  • Hohe Nachfrage durch die Zentralbanken

Der Goldpreis hat sich zuletzt bei der Marke von 1.200 US-Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm) stabilisiert. "Auslöser für den jüngsten Preisanstieg dürften die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Haushaltsplänen der italienischen Regierung gewesen sein. Einige Marktbeobachter glauben sogar, dass es für Italien besser wäre, die Europäische Union (EU) zu verlassen", sagt Joe Foster, Portfoliomanager und Stratege für die Gold- und Edelmetalle von VanEck.

Mit dieser Entwicklung komme die klassische Eigenschaft des gelben Metalls als sicherer Hafen zum Ausdruck. Weiter werde Gold durch die Verkaufswellen der vergangenen Monate am Aktienmarkt infolge steigender Zinsen und wachsender Spannungen zwischen den USA und China gestützt.

Foster verweist zudem auf die aktuelle Lage an den Finanzmärkten - zehn Jahre nach dem Ausbruch der globalen Finanzkrise, die durch die Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers ausgelöst wurde: "Wir befinden uns derzeit wieder inmitten eines Zyklus der Vermögenspreisinflation bei Aktien, Anleihen und Immobilien, was durch eine extrem lockere Geldpolitik hervorgerufen wurde. Die Zentralbanken sind jetzt mitten im Straffungszyklus angekommen, der die Liquidität verknappt."

Derzeit gebe es Spekulationen über die nächste Finanzkrise, die durch den Zinsanstieg, hohe Kreditausfallrisiken, Italiens Haushaltskrise und die wachsende Verschuldung in China ausgelöst werden könnte. Foster zitiert beispielhaft aus dem Wall Street Journal den Harvard-Professor Martin Feldstein, der glaubt, dass weder die US-Notenbank (Fed) noch irgendeine andere staatliche Instanz zum jetzigen Zeitpunkt in der Lage sei, einen Konjunktureinbruch und/oder eine Finanzkrise innerhalb der nächsten drei Jahre zu verhindern.

"Unserer Ansicht nach haben Staatsschulden, Studienkredite und leveraged Unternehmenskredite die Subprime-Hypothekendarlehen als größtes Risiko für das Finanzsystem abgelöst", gibt Foster zu Bedenken. Er glaubt, dass die nächste Runde im Handelskrieg, die nächste Zinsanhebung, eine Verkaufswelle oder eine Schwellenländer-Währungskrise der berühmte Tropfen sein könnte, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Für Foster zeichnet sich ab, dass die Goldnachfrage durch die Zentralbanken getrieben werde. Der Experte verweist auf die Angaben des World Gold Council, das von den Zentralbanken gehaltene Gold habe einen Wert von 1,36 Billionen US-Dollar und mache damit zehn Prozent der weltweiten Währungsreserven aus. Am meisten sei Gold im vergangenen Jahrzehnt von China und Russland gekauft worden. Aber auch Kasachstan und die Türkei hätten beständig in das Edelmetall investiert.

"Gold ist eine gute Wahl für Zentralbanken, da es sich um eine liquide Währungsreserve handelt, die nur begrenzt verfügbar und an praktisch keine Verbindlichkeiten geknüpft ist, keine Kontrahentenrisiken enthält und eine Diversifikation ermöglicht", unterstreicht der Portfolioexperte. Darüber hinaus sorgten geopolitische Spannungen und die sich ändernden wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse in immer mehr Ländern für Nervosität. "In nicht allzu ferner Zukunft könnte sich das Gold, das die Banken derzeit zu historisch hohen Preisen kaufen, doch noch als rentables Investment erweisen", schätzt Foster.

Den aktuellen Marktkommentar können Sie hier downloaden.


© VanEck
www.vaneck.com


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"