Suche
 

USD kommt unter Druck!

10.12.2018  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1334 (07:39 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1312 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.83. In der Folge notiert EUR-JPY bei 127.88. EUR-CHFoszilliert bei 1.1301.

Der USD kommt unter Druck. US-Aktienmärkte, die bis in den Herbst eine Teflon-Beschichtung zu haben schienen und nicht auf das von den USA provozierte Risikogemenge reagierten, stehen mittlerweile unter Druck.

US-Konjunkturdaten fallen als Folge auch der US-Handelspolitik zuletzt bestenfalls durchwachsen aus. Zinssensitive Wirtschaftsbereiche der USA zeigten mindestens Fissuren. Das gilt insbesondere für den Wohnimmobilienmarkt. Der US-Unternehmenssektor klagt über die US-Handelspolitik, die die US-Standortbedingungen und die Profitabilität im internationalen Vergleich belastet.

Es ergibt sich eine Neubewertung am US-Zinsmarkt. Die Rendite der US-Treasuries mit 10 Jahren Laufzeit sank in den letzten Wochen von rund 3,30% auf circa 2,85%. Der unterstellte Pfad der zu erwartenden Zinserhöhungen in den USA bis Ende 2019 bröckelt sportlich. Goldman Sachs revidiert beispielsweise die US-Zinsprognosen. Man sieht eine Leitzinserhöhung per Dezember 90%). Im März sei die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Schritts unter 50% gesunken.

Für die Weltfinanzmärkte, insbesondere Schwellenländer mit hoher USD-Verschuldung ist von daher ein aggressiver weiterer Anstieg des USD ein weniger ausgeprägtes Risiko.

Fakt ist, dass die von den USA induzierte Risikolage mittlerweile verstärkt die US-Wirtschaft und US-Märkte belastet.

In wie weit diese Tatsache, Einfluss auf die US-Administration in Hinsicht auf ihre Aggressionspolitik haben wird, bleibt offen. Die normative Kraft des Faktischen impliziert, dass die US-Konfliktfreude gedämpfter ausfallen wird.


Der globale Datenpotpourri bleibt facettenreich, er impliziert in Teilen Schwäche und in großen Teilen Stabilität und solides Wachstum:

Eurozone:

Per Berichtsmonat Oktober nahmen die Exporte Deutschlands im Monatsvergleich um 0,7% zu (Prognose 0,5%). Der Vormonatswert wurde von -0,8% auf -0,4% revidiert. Importe stiegen um 1,3% (Progno0se 0,4%). Der Vormonatswert wurde von -0,4% auf 0,0% revidiert. Diese Tendenzen sind ermutigend. Der Handelsbilanzüberschuss stellte sich auf 17,3 nach 17,7 Mrd. Euro. - Positiv

Trotz der profunden Auftragslage nahm die deutsche Industrieproduktion per Oktober im Monatsvergleich um 0,5% ab. - Negativ

Die Beschäftigung in der Eurozone legte per 3. Quartal 2018 im Jahresvergleich um 1,3% zu (zuvor 1,3%). Im Quartalsvergleich lag der Anstieg bei,2%. - Positiv

Das BIP der Eurozone nahm per 3. Quartal 2018 laut Revision im quartalsvergleich um 0,2% und im Jahresvergleichum 1,3% zu. - Neutral


USA:

Laut dem ADP Report nahm die Beschäftigung in den USA in der privaten Wirtschaft um 179.000 Jobs zu (Prognose 195.000). - Negativ

Die legten per November um 155.000 zu (Prognose 200.000). Der Vormonatswert wurde von 250.000 auf 237.000 revidiert. Durchschnittslöhne legten um 0,2% (Prognose 0,3%) zu. Der Vormonatswert wurde von 0,2% auf 0,1% revidiert. - Negativ

Die offizielle Arbeitslosenquote verharrte per November bei 3,7%. Neutral

Die in Ansätzen mit Europa vergleichbare US-Arbeitslosenquote U-6 stieg per November von 7,4% auf 7,6%. - Negativ

Das US-Handelsbilanzdefizit stellte sich per Oktober auf -55,5 Mrd. USD nach zuvor - 54,6 Mrd. USD. - Negativ

Der Markit-Composite Index legte per November von zuvor 54,4 auf 54,7 Punkte analog zum Dienstleistungssektor zu - Positiv

Der ISM-Dienstleistungsindex legte unerwartet per November von 60,3 auf 60,7 Zähler zu. Die Prognose lag bei 59,2 Punkten. - Positiv

Die Auftragseingänge der Industrie sanken per Oktober stark um 2,1% im Monatsvergleich. Die Prognose lag bei -2,0%. Der Anstieg des Vormonats wurde von 0,7% auf 0,2% revidiert. - Negativ

Das Verbrauchervertrauen nach Lesart der Universität Michigan stellte sich laut finaler Erhebung auf 97,5 Punkte (Prognose 97,0). - Positiv


Japan:

Der Index der Frühindikatoren nahm per Oktober um 0,9 Punkte im Monatsvergleich zu. - Positiv

Der Lageindex verzeichnete per Oktober einen Anstieg um 2,9 Punkte. Der Vormonatswert wurde von -2,1 auf -1,1 Zähler revidiert. - Positiv

Laut Revision sank das BIP per 3. Quartal im Quartalsvergleich um 0,6% (1. Schätzung -0,5%). Insbesondere schwache Investitionen belasteten (-2,8%) neben schwachem Konsum (-0,2%). - Negativ

Der Index der Umfrage legte per November von zuvor 49,5 auf 51,0 Punkte zu und markierte den höchsten Wert seit Dezember 2017.- Positiv


China:

Die Handelsbilanz wies per November einen Überschuss in Höhe von 44,7Mrd. USD nach zuvor 34,02 Mrd. USD aus. - Neutral

Exporte legten im Jahresvergleich um 5,4% nach zuvor 15,5% zu. Importe sti8egen um 3,0% nach zuvor 20,8%. Wegen des US-Handelskonflikts gab es Vorzieheffekte und jetzt entsprechende Reaktionen. - Neutral

Die Verbraucherpreise legten im Jahresvergleich um 2,2% nach zuvor 2,5% zu (Prognose 2,4%). Erzeugerpreise verzeichneten eine Zunahme um 2,7% nach zuvor 3,3% (Prognose 2,7%). - Neutral

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.1200 - 30 neutralisiert diese Bewertung.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"