Suche
 

Dieser Markt wird Gold 2019 antreiben...

17.12.2018  |  Jordan Roy-Byrne
Wenn wir wissen wollen, wie sich Gold entwickeln wird, dann sollten wir die Entwicklungen des Goldes betrachten, richtig?

Wie wäre es, wenn wir die Goldbergbauaktien im Blick behalten? Manches Mal lassen sie auf den Goldpreis schließen.

Im Jahr 2019 wird ein Markt Gold mehr als alle anderen beeinflussen. Und das ist der Aktienmarkt.

Die Hintergrundgeschichte argumentiert (innerhalb des aktuellen Kontextes), dass der Abwärtstrend des Goldes enden wird, wenn die Zinserhöhungen der Federal Reserve beendet werden. Und kürzt die Fed die Zinsen, wird ein Bullenmarkt anbrechen.

Die Politik der Fed wird durch wirtschaftliche Daten und finanzielle Umstände beeinflusst, die natürlich vom Aktienmarkt widergespiegelt werden können, der wiederum ein Abbild der Unternehmensprofite ist.

Anhaltende Schwäche am Aktienmarkt sollte die Fed zunehmend dazu verleiten, die Zinsen zu kürzen. Sollte es der Aktienmarkt 2019 jedoch schaffen, eine ordentliche Gegentrendrally zu initiieren, könnte das eine weitere Zinserhöhung wahrscheinlicher machen. Aktuell erwartet der Markt keine Zinserhöhungen im Jahr 2019 und 2020 sogar eine Reduzierung um 0,125 Punkte.

Mit Ausnahme des zyklischen Bullenmarktes 1985 bis 1987 erlebte Gold keinen echten Bullenmarkt ohne sich besser als der Aktienmarkt entwickelt zu haben.

Unten plotten wir Gold und das Verhältnis zwischen Gold und dem allgemeinen Aktienmarkt (NYSE). Gold wird noch immer unter einem Widerstand (1.260 bis 1.270 Dollar) gehandelt und das Verhältnis zwischen Gold und dem Aktienmarkt ist noch nicht aus seinem Abwärtstrend ausgebrochen, auch wenn es über seinem 200-tägigen Durchschnitt gehandelt wurde.

Open in new window
Gold & Gold/Aktienmarkt


Während ich diesen Artikel verfasse, bewegt sich der Aktienmarkt nach unten. Gold befindet sich jedoch ebenfalls auf einem niedrigen Niveau und bleibt unter einem Widerstand bei 1.260 bis 1.270 Dollar je Unze.

Ist unsere These inkorrekt?

Die aktuelle Aktienmarktschwäche hat die Politik der Fed noch nicht vollständig verändert. Sicher, die Schwäche am Aktienmarkt könnte definitiv dafür sorgen, dass die Fed ihre Zinserhöhungen pausiert; und der Markt hat das für 2019 bereits einkalkuliert.

Doch damit ein Goldbullenmarkt anbrechen kann, muss sich die Fed von einer Pausierung distanzieren und Zinskürzungen in Betracht ziehen. Aktuell spricht man von einer Pausierung, keiner Reduzierung der Zinsen.

Deshalb stieg Gold und begann sich preisbereinigt besser zu entwickeln, hat jedoch den Status eines Bullenmarktes noch nicht erreicht.

Bis Gold beweist, dass es sich in einem Bullenmarkt befindet (und der Markt damit beginnt, eine Zinskürzung einzupreisen), ist es nicht klug, dieser bisherigen Stärke nachzujagen. Sie werden genügend Zeit haben, um in preisgünstige Juniors zu investieren, die ihren Wert verdreifachen und vervierfachen werden, sobald die Dinge ihren Lauf nehmen.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 14. Dezember 2018 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"