Suche
 

Ein Zyklus-Trader-Interview mit längerfristigen Aussichten zu Währungen, Edelmetallen etc.

28.12.2018  |  David Smith
- Seite 7 -
Das große Förderband der Sonne?

Ein anderes, mehr naturbasiertes Thema, das mich in Bezug auf Rohstoffe interessiert, ist die Entdeckung der letzten Jahre - die von vielen neuen Diskussionen begleitet wurde - ist einer der vorrangigen Zyklen der Sonne. Es gibt den ungefähr 11-Jahres-Sonnenfleck-Zyklus, über den häufig diskutiert wird. Doch kürzlich - ich glaube innerhalb des letzten Jahrzehnts - wurde das sogenannte "große Förderband der Sonne" entdeckt.

Stellen Sie sich vor, daß ein großes Förderband durch die Sonne führt und von einem Pol zum anderen rotiert. Es wird als treibende Kraft für Sonnenflecke und Solarstürme in einem beständigen 40-Jahreslauf verantwortlich gemacht. Dieser 40-Jahres-Zyklus konnte über tausende Jahre beobachtet werden, doch nun konnte Wissenschaftlicher mindestens eine kritische Komponente validieren, die als Erklärung für diesen Zyklus gilt.

Es dreht sich dabei um die Wahrnehmung schon vorhandener Zyklen, die nun mit technologischem Fortschritt und neuen Entdeckungen untermauert werden können und weitere Erklärungen zu den wichtigeren treibenden Kräften hinzufügen. Wenn wir über Klima, Dürre, Überschwemmung, Hitze und Kälte reden, dann sicherlich über etwas, das auf die Schwankung innerhalb der Sonne regiert. Deshalb würde man große Auswirkungen erwarten. So überrascht es mich nicht, daß dieser 40-Jahres-Zyklus in so vielen unterschiedlichen Bereichen auftritt, wenn er auch in dem Himmelskörper auftritt, den unserer Planet und unser gesamtes Universum umrunden.


Zyklische Temperaturspitzen oder Crescendos in 2019-20?

David Smith: Wir sind gerade dabei zu beweisen, daß ein Sonnenfleck-Zyklus mit niedrigerer Aktivität in Relation zu früheren Jahres auf uns zukommt. Wenn dem so ist, bedeutet dann der "Förderband-Zyklus" niedrigere Temperaturen überall, was Auswirkungen auf die Getreideproduktion haben würde? Wiederspricht das dann irgendwie der populären Geschichte der Erderwärmung? Steht es somit außerhalb dieses bestimmten Modells?

Eric Hadik: Ich glaube, es ist wie bei jedem anderen Zyklus auch. Wenn man sich in einem längeren Aufwärtstrend befindet, wird das 40-Jahre-Förderband eine Reihe von steigenden Hochs und Tiefs festlegen. Wenn man sich in einem Abwärtstrend befindet, wird es eine Abfolge von sinkenden Hochs und Tiefs bringen. Ich glaube nicht, daß es entweder der These der globalen Erwärmung widerspricht oder diese untermauert. Ich bevorzuge den Mittelweg, weil es sich um ein polarisierendes Thema handelt. Es ist sehr schwer, eine rationale, intelligente Diskussion zu führen, die beide Hauptdinge mit einbezieht.

Es gibt die unbestreitbare Rolle des Menschen bei der Umweltverschmutzung und deren Auswirkungen auf die Atmosphäre. Es mag vielleicht keine Auswirkung auf den großen, ganzen 100-Jahres-Zyklus haben, doch es hat Auswirkungen auf einige der spezielleren und kurzfristigen Zeiträume. Wenn Sie also von den Auswirkungen der Sonne sprechen, dann müssen Sie über die letzten 1000 Jahre zurückblicken. Die niedrigste Sonnenflecken-Aktivität, die festgestellt werden konnte - als sie tatsächlich fast noch nicht existierten - gab es Anfang der 1700er Jahre.

Sie ging von den 1640er Jahre bis ca. 1710 oder 1720. Da war die kälteste Zeit der letzten 1.000 Jahre. Es war der Tiefpunkt der allgemein bekannten “Kleinen Eiszeit”. Daher, ja, es gab und gibt immer noch einen großen Zusammenhang zwischen der Sonnenaktivität und der Erderwärmung bzw. -abkühlung. Trotzdem muß dies in einem 40 - 50jährigen oder 80 - 100jährigen Zeitraum gesehen werden und nicht in einem 5 - 10jährigen Zeitraum. Es gibt sicherlich Zusammenhänge, doch ich glaube, daß dies eine weitaus größere und kompliziertere Diskussion ist.

Ich habe auch Zyklusbeobachtungen im Hinblick auf klimatische Schwankungen, Dürren und Überschwemmungen durchgeführt. Eine der allgemeineren Schlüsse, die ich gezogen habe, lautete: die zweite Hälfte der 2010er Jahre werden wir einen weiteren Erwärmungsanstieg beobachten - was sich anscheinend jetzt bewahrheitet - doch wir könnten eine Temperaturspitze Anfang der 2020er Jahre erreichen.

Das paßt auch zu einigen Solarsturm-Zyklen, die ich studiert habe. Ebenso paßt diese These zu Vulkanausbruchs-Zyklen, die ich beobachtet habe zusammen mit einem anhaltenden kurzfristigen Zyklus bei Sojabohnen und anderem Getreide. Ich schätze mich glücklich, einige dieser Berichte mit Ihren Lesern zu teilen.

Alle zeigten Spitzen oder Crescendos in den Jahren 2019 und 2020. Daher wäre ich bestimmt nicht überrascht, in den nächsten ein oder zwei Jahren einige extreme Aktivitäten zu erleben. Und das hätte auch Auswirkungen auf Rohstoffe und Getreide. Doch soweit das ganze Klimathema auch geht, noch einmal, ich glaube, daß es komplexer ist als jede Seite zugeben will.

Und es ist komplexer, als wir glauben möchten, wo die eine Seite argumentiert, daß der Mensch keine Rolle beim Klima und der Atmosphäre spielt, während die andere Seite sagt, daß die Sonne keine Auswirkung auf die globale Erwärmung hat. Wenn man die extremen Argumente runterkocht auf jeder Seite, dann klingen beide Seite ein bißchen absurd. Doch wenn kühlere Köpfe in dieser Diskussion die Oberhand gewinnen könnten, dann können wir alle vielleicht einige wichtige Dinge daraus lernen.


David Smith: Ein wenig mehr Demut würde uns allen helfen. Dann würden wir realisieren, daß es wichtige Dinge gibt, die wir noch nicht vollständig verstehen oder vielleicht sogar noch gar nicht kennen! Ihr Beispiel über das neue Wissen zum Sonnen-Förderband-Zyklus scheint diese Sicht zu untermauern.

Doch bevor wir schließen, gibt es noch etwas, dass sie ansprechen wollen, das wir noch nicht erwähnt haben?


Eric Hadik: Da fällt mir spontan nichts ein. Ich denke, daß ich eine ganze Menge angesprochen habe. Wahrscheinlich ist es gut, jetzt zusammenzufassen und sich alles andere für zukünftige Interaktionen aufzusparen.


David Smith: Bevor wir auseinandergehen, sollten Sie uns noch von Ihrem Abo-Service erzählen. Soweit ich mich erinnere, haben Sie mehrere Ansätze, von denen Abonnenten Gebrauch machen können. Wie sehen diese aus und wie kann man Sie kontaktieren?

Eric Hadik: Zuallererst, unsere Hauptseite lautet: insiidetracktrading.com. Es wird mit einem zusätzlichen "I" in der Mitte des Wortes geschrieben. Also I-N-S-I-I-D-E. Außerdem wird jeder schnell entdecken, daß es außerdem noch die Seite insiidetrack.com gibt. Die gehört ebenso uns. Wir sind von dieser weggegangen und aus SEO (Search Engine Optimization - Suchmaschinenoptimierung) Gründen beschlossen, die Inhalte auf insiidetracktrading.com überzusiedeln. Durch diese Seite (oder durch eine von beiden) können Sie mich kontaktieren. Liebend gerne sende Ich Ihnen Leseproben auf Anfrage zu.

Wir haben einige spezielle neue Berichte, die Ihre Kunden interessieren könnten. Einer behandelt den Gold-Silber-Index, ein anderer Kupfer sowie einige andere Berichte, die wir Ihren Lesern oder Zuhörern gerne kostenlos zusenden würden, wenn sie eine Anfrage über die o. g. Webseiten stellen. Ich habe noch eine andere Webseite, 40yearcycle.com, die eine Reihe von Diskussionen bezüglich des heute angesprochenen 40-Jahres-Zyklus enthält. Dort habe ich eine Reihe Artikel gesammelt, die ich über die letzten 8 - 10 Jahren geschrieben haben plus andere Informationen über diesen einzigartigen Zyklus …


David Smith: Die Kernseite und der Name, der in Erinnerung bleiben sollte, um zu allen Ihren Informationen Zugang zu erhalten, lautet insiidetracktrading.com I-N-S-I-I-D-Etracktrading.com, richtig?

Eric Hadik: Ja. Ich hätte auch nur diese Seite genannt. Doch wenn jemand über die andere Webseite stolpert, soll er nicht denken, daß sie falsch oder nachgemacht ist, den sie ist anders strukturiert. Also ja, Insiidetracktrading.com ist die Seite, die wir entwickeln. Das wird ab jetzt unsere Hauptseite sein.


David Smith: Eric, vielen Dank für Ihre Zeit. Ich bin sicher, daß unsere Abonnenten Ihre Ausführungen sorgfältig studieren werden, denn Informationen und Perspektiven müssen ernsthaft bedacht werden. Wir erwarten, daß dieses Interview in der anstehenden November 2018 Ausgabe des Morgan Report erscheinen wird. Vielen Dank!


© David Smith
The Morgan Report



Das Interview wurde in der November-Ausgabe des Morgan Report veröffentlicht.

Hinweis: Der Brief "Der Morgan Report" kann in deutscher Sprache unter www.morgan-report.de abonniert werden. Abonnieren Sie den Morgan Report jetzt und profitieren Sie vom Weihnachts-Superangebot!


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"