Suche
 

Kupfer zu "Gold"?

06.01.2019  |  Redaktion
Chinesischen Wissenschaftler ist es gelungen, Kupfer dazu zu bringen, sich auf molekularer Ebene wie Gold zu verhalten, berichtet Kitco News. Das könnte deutliche Auswirkungen darauf haben, wie das Edelmetall in der Industrie verwendet wird, hieß es in einer neuen Forschungsarbeit.

Das Forschungsteam bearbeitete Kupferatome mit Argongas, wobei das Metall in winzige Sandkörner verwandelt wurde, die ein Tausendstel so groß waren wie ein Bakterium, das sich ähnlich wie Goldpartikel verhält. Die Kupfernanopartikel hätten sich extrem ähnlich zu Gold oder Silber verhalten, so die chinesischen Wissenschaftler. Die Ergebnisse würden somit beweisen, dass sich Kupfer nach Verarbeitung auch von einem "Huhn" zu einem "Phönix" entwickeln kann.

Wichtig ist jedoch, dass das Experiment der Wissenschaftler Kupfer nicht zu Gold verwandelt hat; hierbei wurde nur das Verhalten des Metalls verändert, nicht dessen Bestandteile. "Es ist wie ein Krieger mit goldener Rüstung auf dem Schlachtfeld: dazu in der Lage, jedem feindlichen Angriff zu widerstehen", so Professor Sun Jian.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"