Suche
 

Bisher wurde kein Goldbullenmarkt bestätigt

15.01.2019  |  Steve Saville
Die "wahren Fundamentaldaten" begannen, sich im Oktober des letzten Jahres zu Gunsten des Goldes zu verändern. Anfang Dezember war der fundamentale Hintergrund dann endlich zum ersten Mal seit fast einem Jahr bullisch gegenüber Gold. Doch der neue Goldbullenmarkt wurde vom verlässlichsten Trendindikator des Goldes bisher noch nicht bestätigt. Ich beziehe mich hier auf die Tatsache, dass das Verhältnis zwischen Gold und SPX noch keinen Wochenschluss über seinem 200-wöchigen gleitenden Durchschnitt verzeichnete. Hier der relevante Chart:

Open in new window

Die Wichtigkeit des Verhältnisses zwischen Gold und SPX basiert auf dem Konzept, dass der Maßstab wichtig ist, wenn man feststellt, ob sich ein Vermögenswert in einem Bullenmarkt befindet oder nicht. Wenn ein Maßstab rasch an Wert verliert, dann scheint es, als befände sich beinahe jedes Asset in einem Bullenmarkt.

Beispielsweise nahm der Wert beinahe jeden Vermögenswertes in den letzten Jahren rapide zu, wenn man ihn in venezolanischen Bolivar misst. Es sollte jedoch offensichtlich sein, dass sich nicht alles simultan in einem Bullenmarkt befinden kann. Um festzustellen, welches Asset/Investition sich in einem Bullenmarkt befindet, dürfen wir nicht nur die Preisentwicklung gegenüber irgendeiner nationalen Währung betrachten; wir müssen ebenfalls einen Blick auf die Entwicklung der Assets/Investitionen verglichen zueinander werfen.

Und hier kommt das Verhältnis zwischen Gold und SPX ins Spiel. Gold und der weltweit wichtigste Aktienindex befinden sich praktisch auf zwei gegenüberliegenden Enden der "Investmentwippe". Aufgrund ihrer jeweiligen Charaktere ist es so, dass sich der eine Faktor in einem langfristigen Bärenmarkt befindet, wenn der andere einen langfristigen Bullenmarkt durchläuft. In mehrjährigen Zeitspannen, in denen beide in Dollar gemessen steigen, bedeutet das, dass sich der Dollar in einem starken Bärenmarkt befindet und nicht, dass Gold und der SPX simultan Bullenmärkte durchlaufen.

Eine Schlussfolgerung - wie im folgenden Chart vermerkt - lautet, dass der Goldbullenmarkt im Dezember 2015 nicht begann. Gold kann sich nicht in einem Bullenmarkt befinden und zeitgleich neue 10-Jahrestiefs gegenüber dem SPX verzeichnen - wie es im August 2018 tat. Zumindest kann es das nicht, wenn eine praktische und vernünftige Definition eines "Bullenmarktes" verwendet wird.

Es ist möglich, dass ein Goldbullenmarkt im August 2018 auftrat, doch wie oben beschrieben, ist das bisher nicht bestätigt worden.

Open in new window


© Steve Saville
www.speculative-investor.com



Regelmäßige Finanzmarktprognosen und -analysen stehen auf unserer Webseite www.speculative-investor.com zur Verfügung. Zurzeit bieten wir keine kostenlosen Probeabos an, aber Gratisbeispiele unserer Arbeit (Auszüge aus unseren regelmäßig erscheinenden Kommentaren) können Sie unter www.speculative-investor.com/new/freesamples.html abrufen.

Dieser Artikel wurde am 14. Januar 2019 auf www.tsi-blog.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"