Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Prognosen für 2019

10.02.2019  |  Steve Saville
[Dieser Artikel ist ein Auszug aus einem TSI-Kommentar, der vor etwa drei Wochen veröffentlicht wurde und behandelt einige allgemeine Ideen darüber, was in der Finanzwelt dieses Jahr geschehen wird. Spezifische Gedanken darüber, was uns dieses Jahr an den Aktien-, Gold-, Anleihe-, Währungs- und Rohstoffmärkten erwarten wird, umfassten TSI-Kommentare in den letzten drei Wochen ebenfalls.]

1) Im Frühjahr des letzten Jahres prognostizierten wir, dass der US-Aktienmarkt über das Jahr hinweg überdurchschnittliche Volatilität erleben würde. Das war offensichtlich der Fall, da es 2018 mehr Tagesbewegungen des SPX über 2% gab als in einem durchschnittlichen Jahr.

Dasselbe erwarten wir auch in diesem Jahr: Dass die Preisvolatilität hoch bleibt. Grund dafür ist, dass die zwei wahrscheinlichsten Szenarien mit einer abnormal hohen Preisvolatilität einhergehen. Eines dieser Szenarien besagt, dass im letzten Oktober ein zyklischer Bärenmarkt begann. Bärenmärkte werden typischerweise durch Zeitspannen deutlicher Schwäche gefolgt von rapiden Erholungen charakterisiert. Das andere Szenario lautet, dass ein äußerst in die Jahre gekommener Bullenmarkt kurz davor ist, seine letzte Aufwärtsbewegung zu beginnen.

2) Wenn man versucht zu prognostizieren, wann eine Zeitspanne wirtschaftlichen Wachstums enden wird, bringt es nichts, mehr als 6 bis 12 Monate in die Zukunft zu blicken, da es keinerlei Frühindikatoren gibt, die die Zukunft mit akzeptabler Gewissheit prognostizieren können. Es gibt jedoch Frühindikatoren, die dazu verwendet werden können, die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, ob eine Rezession in den nächsten Quartalen auftreten wird.

Im Frühjahr des letzten Jahres haben uns diese Indikatoren gezeigt, dass eine US-Rezession nicht im ersten Halbjahr des Jahres beginnen würde. Aktuell sagen sie uns, dass die US-Wirtschaft eine gute Chance hat, in diesem Jahr eine Rezession zu durchlaufen; höchstwahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte. Beachten Sie jedoch, dass eine Rezession, sollte sie in diesem Jahr stattfinden, nicht bis 2020 offiziell anerkannt werden wird, da Rezessionen typischerweise erst 12 Monate nach ihrem Beginn durch das National Bureau of Economic Research bestätigt werden.

3) Was "Kryptovermögenswerte" angeht, haben wir im letzten Jahr zur etwa gleichen Zeit geschrieben:

"... es besteht die Möglichkeit, dass die Bitcoin-Blase ihr Maximum im Spätjahr des letzten Jahres erreicht hat. Die allgemeinere Krypto-Blase soll im ersten Quartal dieses Jahres platzen."

Und:

"Bis zum Ende 2018 wird es offensichtlich sein, dass der Enthusiasmus der Öffentlichkeit gegenüber Bitcoin und dem "alternativen Geld" eine der größten Spekulationsmanien der Geschichte war."

Diese Einschätzung scheint korrekt zu sein.

Wir besitzen keine starke Meinung darüber, was den "Kryptovermögenswerten" in 2019 widerfahren wird. Teilweise Grund dafür ist die Tatsache, dass es keinen angemessenen Weg gibt, den Zeitwert dieser Assets zu bestimmen. Für Bitcoin beispielsweise ist ein Preis von 3.000 Dollar nicht weniger möglich als ein Preis von 30.000 Dollar oder ein Preis von 300 Dollar.

Distributed Ledger können sehr nützlich sein, doch es sollte Möglichkeiten geben, diese zu implementieren, ohne Ressourcen zu verschlingen. Wenn das der Fall ist, dann sollte der Bitcoin-Preis letztlich auf nahezu Null fallen.

Vor einem Jahr prognostizierten wir weiterhin:

"Trotz des spektakulären Kollaps der Preise von populären "Kryptovermögenswerten" 2018, werden Zentralbanken, einschließlich der Fed und der EZB, Pläne festlegen, um ihre eigenen auf der Blockchain basierenden Währungen einzuführen. Dies wird von dem Bedürfnis physisches Bargeld zu eliminieren, angetrieben werden. Der Gedanke dabei wird sein, dass es für einen Laien schwieriger sein wird, nicht gemeldete Zahlungen zu machen/erhalten und einem negativen Zins zu entfliehen, wenn es kein physisches Geld mehr gibt."


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"