Suche
 

Neuer Superstaat? Notenbanken dovish - Gold steigt

29.01.2019  |  Markus Blaschzok
Längster US-Government Shutdown findet vorerst sein Ende

US-Präsident Trump kündigte am Freitag an, dass der teilweise Stillstand der US-Regierung, der mit 35 Tagen der längste der US-Geschichte war, vorübergehend beendet wird. Die Demokraten baten um ein Ende des Shutdowns und versprachen die Diskussion über die Mauer danach weiterzuführen. Deshalb drohte Trump einen erneuten Shutdown an, wenn Demokraten und Republikaner sich in den nächsten 21 Tagen nicht auf eine Finanzierung der Grenzsicherung einigen.

Jetzt sind die Demokraten dazu gezwungen über die Grenzsicherung zu debattieren, anstatt über die vermeintlich veherrenden Folgen des Shutdowns. Ein Kompromiss dürfte eine „Smart Wall“ anstatt einer Betonmauer sein, da sie flexibler, effizienter und weitreichender ist. Dies macht Sinn, da sich die USA aufgrund der demografischen Entwicklung in Texas längst in einem Rückzugsgefecht befinden.

Open in new window
Trump beendete auf Bitten der Demokraten den längsten Shutdown der US-Geschichte


Erkenntnisse aus dem Shutdown:
  • US-Beamte werden für die Zeit der Beurlaubung nachträglich ihre Gehaltsschecks erhalten, obwohl sie nichts gearbeitet haben, was bisher nach jedem Shutdown so gehandhabt wurde.

  • Anstatt den bezahlten Sonderurlaub zu genießen, demonstrierten und beschwerten sich viele Beamte über die vorübergehend fehlenden Schecks. Die Ersparnisse der Beamten sind so gering, dass sie nicht einmal wenige Wochen überbrücken können, was deren Kurzsichtigkeit aufgrund vermeintlicher Job-Sicherheit vor Augen führt. Ebenso verschwenderisch und nicht nachhaltig handeln Regierungen mit Steuergeldern, da sie jederzeit mehr Geld vom Steuerzahler rauben können. Trotz eines zehnjährigen Konjunkturaufschwungs und rekordhohen Steuereinnahmen hat die linke deutsche Bundesregierung weder Steuern gesenkt noch Schulden getilgt.

    Man kann sich jedoch sicher sein, dass die gleichen Politiker in der nächsten, kurz bevorstehenden Rezession die Steuern und Schulden auf Rekordstände anheben werden. Das moralische Problem über das Geld Dritter verfügen zu können, jedoch nicht dafür haften zu müssen, nennt man „Moral Hazard“, weshalb schon deshalb jegliche staatliche Umverteilung ineffizient und nettowohlfahrtsmindernd ist.

  • Nach einer Umfrage von 2017 haben 40% der Amerikaner so geringe Ersparnisse, dass sie nicht einmal eine notfallmäßige Ausgabe von nur 400$ stemmen können. Dies zeigt, dass es in einer Rezession schnell zu einer ausfallbedingten Kreditkontraktion kommen wird, auf die die US-Notenbank letztlich mit Rettungsprogrammen für die Banken reagieren muss.

  • Eigentlich handelte es sich um keine Schließung der Regierung, da die Steuern weiterhin eingezogen werden und alle Beamten nachträglich ihren Lohn erhalten. Während der ersten 28 Tage des Shutdowns lagen die Ausgaben des Bundes mit 12 Mrd.$ am Tag nur 7% unter den durchschnittlichen Monatsausgaben des Jahres 2018.

  • Obwohl 800.000 Beamte nicht ihren Dienst verrichteten, fiel den meisten Amerikanern nicht einmal auf, dass die Regierung geschlossen war. Die Welt drehte sich auch ohne Bürokraten, die sich in das Leben fleißig arbeitender Menschen einmischen, weiter wie davor. Regierungen sind überflüssig, wobei die äußere Sicherheit wohl die einzige Aufgabe ist, die man einem Staat zugestehen könnte. Ironischerweise entstand der Haushaltsstreit in den USA gerade aufgrund der Weigerung der linken staatsverherrlichenden Demokraten, diese fundamentale Grundaufgabe der Grenzsicherung eines Staates zu finanzieren.

Trump schätzt die Chancen, dass sich die eingesetzte Gruppe aus 17 Abgeordneten in den nächsten drei Wochen auf eine Finanzierung der Grenzmauer einigen werden auf unter 50 Prozent, womit ein weiterer Shutdown folgen würde. In diesem Fall würde Trump wohl Notstandsvollmachten zum Schutz der Nation erhalten und das Militär mit dem Errichten einer Mauer und der Grenzsicherung beauftragen.

Wegen des Haushaltsstreits weigerte sich die US-Terminmarktaufsicht CFTC über fünf Wochen hinweg einen CoT-Report zu veröffentlichen. Außer Probleme für unser Trading aufgrund des Unwillens der CFTC, brachte der Shutdown in den USA letztlich nur fünf Wochen bezahlten Urlaub für die Beamten und Angestellten der US-Regierung.

Scheinbar kamen einige Politiker im Hintergrund doch unter Druck, weshalb sich die Demokraten nun kooperativer zeigen, auch wenn die Fake News verbreitenden Medien Trump als Verlierer des Shutdowns darstellen. Wahrscheinlich werden heute Nacht um 21:30 MEZ neue CoT-Daten veröffentlicht werden, die wir dann sofort analysieren, um so eine Einschätzung des Sentiments am Goldmarkt und der weiteren Preisbewegung treffen zu können.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"