Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die ungeschriebene Geschichte von Nixon und der 35-Dollar-Goldbindung

25.02.2019  |  Mark J. Lundeen
- Seite 2 -
Hier ist der Dow Jones mit seinen 52-Wochen-Hochs und -Tiefs. Seit dieser Vorstoß auf dem Aktienmarkt begann, haben tägliche 52-Wochen-Hochs an der New Yorker Börse NYSE den dreistelligen Prozentbereich noch nicht erreicht. Wenn man sich diesen Chart und seine 52-Wochen-Tiefs ansieht, weiß man warum. Der Dow Jones, genauso wie alles andere, braucht Zeit, um von einem 52-Wochen-Extrem zum anderen zu gelangen.

In den kommenden Wochen und Monaten erwarte ich, dass der NYSE Composite Index wieder 300 tägliche 52-Wochen-Hochs vorweist und dass der unten abgebildete Dow Jones seine grüne Linie, die das 52-Wochen-Hoch anzeigt, immer weiter nach oben schiebt.

Open in new window

Die Staatsverschuldung der USA stieg letzte Woche über 22 Billionen US-Dollar; nicht, dass es jemanden, außer Schwarzsehern wie mir, interessieren würde. Aber es war nicht immer so.

Im unteren Chart, der die US-Staatsverschuldung seit 1952 darstellt, habe ich die Renditen der langfristigen US-Staatsanleihen an bestimmten Punkten hinzugefügt. Der erste war bei Dezember 1952, als die US-Staatsverschuldung nur 267 Milliarden US-Dollar ausmachte und die Rendite der langfristigen US-Staatsanleihe nur 2,71% betrug. In den kommenden Jahrzehnten stieg die Staatsverschuldung auf 1 Billion US-Dollar im September 1981 und der Anleihemarkt rastete aus. Anleihekäufer wunderten sich, wie das US-Finanzministerium jemals eine Billion Dollar zurückzahlen sollte; es gab keine gute Antwort auf diese Frage und so stieg die Rendite der langfristigen US-Staatsanleihe auf 15,04%.

Open in new window

In den folgenden Jahrzehnten haben die Leute aufgehört, solche dummen Fragen zu stellen. Ja wirklich. Den Beweis dafür sieht man im Juni 2016, als die Rendite der langfristigen US-Staatsanleihe auf 2,11% zusammenbrach, als sich die Staatsschulden 20 Billionen US-Dollar näherten. Aber das ist drei Jahre her und seitdem haben sich Renditen auf Staatsanleihen erhöht, da der Kongress weiterhin, ohne Rücksicht auf die Zahlungsfähigkeit der Nation, geliehenes Geld ausgibt. Renditen der langfristigen US-Staatsanleihen sind seit Februar 2018 bei oder etwas über 3%. Dabei wird es aber nicht bleiben.

Die Staatsanleihe mit einer Laufzeit von unter 30 Jahren wurde Februar 2011 mit einem Kupon von 4,75% ausgegeben. Im Juli 2016 bildete ihre Rendite (rote Kurve) einen Boden bei 1,94%. Ich gehe davon aus, dass so eine niedrige Rendite für eine ähnliche Fälligkeit nie wieder auf dem Anleihemarkt vorkommen wird und bevor diese Anleihe ihre Fälligkeit im Februar 2041 erreicht, wird sie Renditen im hohen zweistelligen Bereich aufweisen.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"