Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die ungeschriebene Geschichte von Nixon und der 35-Dollar-Goldbindung

25.02.2019  |  Mark J. Lundeen
- Seite 7 -
Im Jahr 1945 beriefen die Vereinigten Staaten sowie ihre Verbündete das Bretton-Woods-Abkommen (BWA) zum Nachkriegswährungssystem. Es stellte keine Rückkehr zum Goldstandard aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg dar. Konvertibilität von Papiergeld in Gold des US-Finanzministeriums war nur Zentralbanken vorbehalten. Während der US-Dollar (nicht Gold) als Leitwährung für Devisenreserven des Geldes anderer Nationen festgelegt wurde. Das BWA schuf auch die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds (IWF), um das Nachkriegswährungssystem vor ungezügelter Geldinflation abzusichern.

Es klang gut, aber andererseits ist das bei den meisten staatlich geförderten Initiativen, die durch Akademiker durchgeführt werden, der Fall. Und genauso wie Präsident Johnsons "War on Poverty" (Krieg gegen Armut) in den 1960er Jahren, leistete auch das Bretton-Woods-Akommen nicht das, was es versprach.

Hier kommt das, was mich daran stört, die Schuld am Ende der Bretton-Woods-35-USD-Goldbindung allein Präsident Nixon 1971 in die Schuhe zu schieben: ein Großteil der Papiergeldinflation, die das Ende der Goldbindung zur Folge hatte, fand vor der Nixon-Regierung statt. Siehe untenstehende Tabelle.

Der Londoner Goldpool stellte seine Tätigkeit 1968, in der Amtszeit von Präsident Johnson, ein. Doch zwischen 1945 und 1968 waren in einem Währungssystem mit einer Goldpreisbindung an 35 USD schon 135,01 Papierdollar in Umlauf für jede Unze Gold, die das US-Finanzministerium in seinen Reserven lagerte.

Open in new window

Kein Wunder also, dass 1958 ein Ansturm auf das Gold des US-Finanzministeriums begann. Vergessen Sie nicht: Der Großteil des Goldes in den Beständen des US-Finanzministeriums war in Wirklichkeit europäisches Gold, das vor dem Zweiten Weltkrieg in Sicherheit gebracht wurde. Hätte die US-Regierung nicht ihren Papiergeldumlauf hochgetrieben, hätten diese Zentralbanken gern der US-Regierung die Kosten für die Aufbewahrung ihres Goldes überlassen. Aber unter den gegebenen Umständen verloren diese Zentralbanken ihr Vertrauen in das Bretton-Woods-Währungssystem und forderten ihr Gold zurück.

Bis August 1971 waren 198,82 Papierdollar in Umlauf für jede Unze Gold, die in den Währungsreserven des US-Finanzministeriums lagerten. Da es für eine Zentralbank aber nur 35 Papierdollar kostete, um eine Unze Gold vom US-Finanzministerium zu fordern, wussten Präsident Nixon und das ganze Washington-Establishment, dass die Heuchelei der Bretton-Woods-35-USD-Goldbindung vorbei war. Also "beendete Nixon den goldgedeckten Dollar" im August 1971 - der zweite Ausfall des US-Finanzministeriums im 20. Jahrhundert.

Ohne eine Anbindung an Gold wurde die Ausdehnung des Dollarangebots sowohl in Papierform als auch als Kredit (Bankdarlehen) gänzlich unkontrollierbar. Den unteren Chart werden Sie so nie in einem Einführungskurs in Wirtschaftswissenschaften zum Thema Geldmenge sehen.

Open in new window

Der obige Chart veranschaulicht, warum die US-amerikanische Wirtschaft seit 1971 kontinuierlich unter Auf- und Abschwüngen leidet. Das US-Währungssystem wurde zu einem tollen Motor der Inflation.
  • 1. In den 1970ern waren Rohstoffe, Gold und Silbermärkte betroffen.
  • 2. In den 1980ern gab es eine Geldblase auf dem Anleihemarkt, die erst jetzt langsam nachlässt, sowie Leveraged-Buyout (Unternehmensübernahmen unter Einsatz von Krediten) auf dem Aktienmarkt.
  • 3. In den 1990ern gab es die inflationäre Hightech-Blase an der NASDAQ-Börse.
  • 4. In den 2000ern gab es das Subprime-Hypotheken-Debakel.
  • 5. Und in den 2010ern haben wir nun eine Blase überall - ausgenommen Gold, Silber und Rohstoffe.

Es ist nicht schwer abzusehen, was als Nächstes passiert: Die 2020er werden das Jahrzehnt, in dem Gold, Silber und Rohstoffe einen Riesenbullenmarkt erleben werden, während alle Finanzmärkte deflationieren.

Viele Menschen werden unter dem kommenden deflationären Bärenmarkt der Finanzvermögenswerte leiden. Ergreifen Sie Maßnahmen, um sich und Ihre Familie zu schützen, indem Sie etwas Gold und Silber erwerben. Kaufen Sie es einfach und vergessen Sie es. Sie werden es nicht bereuen.


© Mark J. Lundeen



Dieser Artikel wurde am 17.02.2019 auf www.gold-eagle.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"