Suche
 

Die BIZ und der GLD

21.03.2019  |  Craig Hemke
Mehr Beweise für Goldpreismanipulation durch Zentralbanken oder einfach ein sonderbarer Zufall?

Wenn Sie ein begeisterter Anhänger von Edelmetallen sind, dann haben Sie bestimmt die enorme Goldpreisrallye bemerkt, die in den 100 Tagen zwischen dem 14. November und dem 20. Februar stattfand. Die Schwäche der globalen Aktienmärkte, sinkende Zinssätze und eine Änderung der Politik der Fed schoben gemeinsam den Goldpreis an der New Yorker COMEX in diesem Zeitraum um 11,6% von 1.210 $ auf 1.350 $ nach oben.

Open in new window

Mit dem steigenden Interesse in dem Sektor gab es in dem gleichen Zeitraum von November bis Januar einen Anstieg der Goldbestände in dem weltweit größten Gold-ETF, GLD. Am 16. November 2018 verzeichnete der GLD einen Gesamtbestand von 759,68 Tonnen, doch per 29. Januar stieg dieser Gesamtbestand auf 823,87 Tonnen an. Das ist genauso, wie man es erwarten würde, da höhere Preise meist zu einer besseren Einstellung gegenüber und der Nachfrage nach Gold in all seinen Formen führen.

Aber dann geschah etwas Seltsames. Obwohl die Preisrallye bis in den Februar andauerte, fing der Goldbestand des GLD an, geringer zu werden. Tatsächlich war der Bestand des GLD bis zum aktuellsten Hoch des Goldpreises am 20. Februar bereits um 27 Tonnen gesunken. Im Laufe des Monats gab es eine Preiskorrektur, währenddessen die Abflüsse des GLD sich erhöhten und der Bestand im Februar einen Rückgang von 51,41 Tonnen verzeichnete.

Weitere 5,87 Tonnen wurden am 4. März abgezogen, was Abflüsse von insgesamt 57,28 Tonnen seit dem Höchststand vom 29. Januar ergibt. Somit hat der Bestand fast den gleichen Stand wie im November, als die Rallye begann. Lesen Sie weiter und merken Sie sich die Zahl: 57,28 Tonnen.

Open in new window

Es ist schon ungewöhnlich genug, dass die GLD-Bestände drei Wochen vor dem Preishoch zu sinken anfingen. Allerdings wurde es noch seltsamer, als die Februarabrechnungen von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) herausgebracht wurden.

Wir wurden das erste Mal am 7. März von Robert Lambourne darauf aufmerksam gemacht, der seine Funde auf GATA veröffentlichte. Vielen Dank an Robert für die Feststellung dieser Informationen. Hier können Sie seine Zusammenfassung (auf Englisch) lesen.

Robert bemerkte nämlich, dass die BIZ zusätzliche Gold-Swaps in Höhe von 56 Tonnen im Februar auf den Markt brachte. Neue Short-Positionen mit insgesamt 56 Tonnen Gold? Mmh, das ist interessant.

Von Robert Lambourne
Donnerstag, 7. März 2019

Die kürzlich von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich veröffentlichten Monatsabrechnungen deuten darauf hin, dass die Bank immer noch aktiv Gold-Swapgeschäfte tätigt, die die Bank dafür nutzt, um Zugang zu Gold im Besitz von Geschäftsbanken zu erlangen.

Es gibt nicht genug Informationen in dem Monatsbericht, um die genaue Anzahl der Swapgeschäfte zu errechnen, doch auf Grundlage der Informationen in der kürzlich veröffentlichten Abrechnung für Februar 2019 belaufen sich die Gold-Swaps der Bank auf geschätzte 303 Tonnen verglichen mit 247 Tonnen per 31. Januar, ein Zuwachs von 56 Tonnen. Das steht im Vergleich zu geschätzten Beständen von 275 Tonnen per 31. Dezember 2018 und 308 Tonnen im November, 372 Tonnen im Oktober, 238 Tonnen im September sowie 370 Tonnen im August 2018.


Im GATA-Artikel hieß es weiterhin:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"