Suche
 

Diese 7 Charts sollten Investoren im Auge behalten

28.03.2019  |  Frank Holmes
- Seite 2 -
Open in new window

5. Das Wachstum des Produktionssektors geht weiter zurück

Der vorläufige US-amerikanische Einkaufsmanagerindex (PMI), der am Freitag veröffentlicht wurde, zeigt, dass das Wachstum des Produktionssektors auf ein 21-Monatstief gefallen ist; von 53 im Februar auf 52,5 im März. "Milderes Wachstum der Geschäftsaktivitäten spiegelte verhaltenere Nachfragebedingungen im März wider, wobei die Anzahl neuer Arbeitsplätze nun ihren tiefsten Stand seit April 2017 erreichte", so hieß es in einem Bericht von IHS Markit.

Open in new window

6. Eine "erhebliche" Anzahl an Zöllen

Es scheint auch, dass die Märkte langsam zu realisieren beginnen, dass die Zölle länger zur Norm werden könnten, als ursprünglich erwartet. In der letzten Woche erklärte Präsident Donald Trump, dass die USA alle Handelsbarrieren bezüglich in China produzierten Importen für eine "erhebliche Zeitspanne" beibehalten würden - auch nachdem man letztlich ein Abkommen schließen würde.

Die USA haben derzeit Zölle im Wert von etwa 265 Milliarden Dollar auf chinesische Waren erhoben. Das alleine führte im November 2018 bereits zu Steuerzunahmen von 2,7 Milliarden Dollar für amerikanische Unternehmen, so Daten des Census Bureau. Die Unternehmen haben diese Extrakosten - wie man erwarten würde - größtenteils auf die Konsumenten abgewiegelt.

Ebenfalls sind der verlorene Exportumsatz und Arbeitsplätze in Betracht zu ziehen. Laut einem Bericht von IHS Markit, der diesen Monat veröffentlicht wurde, schätzt man, dass die Zölle in den nächsten zehn Jahren einen negativen Einfluss auf die US-amerikanische Wirtschaft haben werden. Konsequenzen beinhalten unter anderem den Rückgang von mehreren tausend amerikanischen Arbeitsplätzen, eine deutliche Reduzierung der realen Kaufkraft der Verbraucher und einen Verlust der Bruttoleistung in einer Vielzahl von Branchen.

Open in new window

7. Fed: Stillstand der Regierung war nicht so schlimm

Die guten Nachrichten sind, dass die Federal Reserve in Atlanta ihre Einschätzung zum Wachstum des US-amerikanischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) im ersten Quartal des Jahres am Freitag nach oben korrigierte. Dieses beläuft sich nun im Quartalsvergleich auf 1,2%, eine Zunahme von den schwächlichen 0,4%, die man am 13. März festgelegt hatte.

Open in new window

Die neue Einschätzung folgt noch immer dem Blue-Chip-Konsens führender US-amerikanischer Betriebswirtschaftler. Doch es scheint, als hätten die politischen Entscheidungsträger der Federal Reserve beschlossen, dass die Regierungsstillegung vom 22. Dezember bis zum 25. Januar die US-Wirtschaft nicht so negativ beeinflusst hat, wie man zuerst angenommen hatte.


© Frank Holmes
U. S. Global Investors



Der Artikel wurde am 25. März 2019 auf www.usfunds.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"