Suche
 

Chinas Daten setzen positiven Akzent, aber nicht in der USA ...

17.04.2019  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1306 (07:18 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1279 im fernöstlichen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 111.97. In der Folge notiert EUR-JPY bei 126.56. EUR-CHF oszilliert bei 1.1387.

Nachmittags lautete es gestern noch bei Reuters "Zollstreit und maue Weltkonjunktur bremsen Chinas Wirtschaft aus" heute morgen sieht das doch recht anders aus. Kommenwir zu den Fakten:
  • BIP 1. Quartal 2019: 6,4% (Prognose 6,3%) nach 6,4%
  • Industrieproduktion: 8,5% per 03/19 (Prognose 5,9%) nach 5,3%
  • Einzelhandelsumsätze: 8,7% per 03/19 (Prognose 8,4%) nach 8,2%
  • Städtische Investition: 6,3% per 03/19 (Prognose 6,3%) nach 6,1%

Anders ausgedrückt scheint sich China dem Trend und den negativen Unkenrufen erfolgreich zu widersetzen.

Wir haben in diesem Format in den letzten Monaten regelmäßig darauf verwiesen, dass die Gegenmaßnahmen, die China bezüglich der mit dem Handelskonflikt einhergehenden Risiken getroffen hat, massiv sind.

Diese Maßnahmen waren struktureller (Öffnung der Märkte, Senkung von Zöllen), konjunktureller (Steuersenkungen) und geldpolitische Natur (u.a. Senkung der Mindestreserve). Das Volumen all dieser Maßnahmen liegt im mittleren dreistelligen USD-Milliardenbereich (Schätzung von JP Morgan circa 600 Mrd. USD, alle Maßnahmen).

Die von den USA verfügten Zölle belasten primär US-Unternehmen und US-Verbraucher und verschlechtern die "Terms of Trade" des Standorts USA. Das ist ein Hintergrund der US-Investitionsschwäche und der Abkühlung der US-Konjunkturlage neben der ausufernden Schuldenproblematik.

Es stellt sich die Frage, ob die nach außen herausposaunte Position der Stärke der USA in den Handelskonflikten mit ebenbürtigen Partnern (China, potentiell EU, Kanada und Mexiko waren es nicht!) nicht zumindest in Ansätzen mittlerweile mit dem "lauten Rufen im Walde" vergleichbar ist.

Fakt ist, dass die aggressive US-Handelspolitik den Schulterschluss der Länder forciert, die die Prinzipien des wirklich freien Handels und Multilateralismus unter Ausschluss der Anwendung des US-Rechts auf extraterritorialer Basis (=totalitärer Ansatz, westlicheWerte?) hoch halten und verteidigen.

Bringen wir es auf den Punkt: Wer hat die Potenz, die eigenen Wirtschaftsräume dauerhaft und nachhaltig zu stimulieren, China oder USA? Diesbezüglich werden wir einen Blick auf die Staatsverschuldung in den USA, in China und in der Eurozone (Daten IWF, Fiscal Monitor):

Open in new window
© Daten IWF, Fiscal Monitor 10/2018/WEO 04/2019)


Während in den USA die Neuverschuldung drastisch oberhalb der Wachstumsrate liegt, liegt sie in China unterhalb der Expansion des BIP.

Anders ausgedrückt ist die Neuverschuldung bezogen auf die Wirtschafstleistung in China vollständig unkritisch. Das gilt nicht in zartesten Ansätzen für die USA! Finanzmärkte haben diese ultimativen Fakten bisher sportlich ignoriert. Wie war das nochmit der Kraft des normativ Faktischen ...

Werfen wir einen kurzen Blick auf die gestern veröffentlichten US-Wirtschaftsdaten: Die Industrieproduktion sollte per März 2019 im Monatsvergleich laut Prognose um 0,2% zulegen. Hoppla, sie sank per März um 0,1%. Der Vormonatswert wurde bei +0,1% belassen. Die Datenreihe für das erste Quartal lautet beginnend im Januar: 01/19 -0,3%, 02/19 +0, 1%, 03/19 -0,2%. Damit lieferte die Industrieproduktion einen negativen Beitrag zumBIP der USA im ersten Quartal 2019.

Die Kapazitätsauslastung sank per März von zuvor 79,0% auf 78,8% (Prognose 79,1%). Wir sind gespannt, wie vor diesem Hintergrund die bilateralen Handelsgespräche zwischen den USA und China weiterlaufen. Sie entscheiden, wer ultimativ am längeren Hebel sitzt. Was kann die EU aus dieser Konstellation lernen? Verbessert der Status Quo USA/China nicht die potentielle Verhandlungsposition der EU? "Food for thought!"

Der deutsche ZEW-Sentiment-Index setzte gestern per April 2019 einen positiven Akzent. Der Index legte von -3,6 auf +3,1 Punkte zu (Prognose 0,8) . Damit markierte der Index das höchste Niveau seit März 2018. Das Pendant für die Eurozone legte von -2,5 auf +4,5 Zähler zu (Höchstwert seit März 2018).

Der ZEW-Lageindex sank per April von 11,1 auf 5,5 Punkte. Die Annäherung der Erwartungskomponente nähert sich damit weiter der Bewertung der aktuellen Situation an.

Die Bauleistung nahm in der Eurozone per Februar um 2,96% zu. Der Vormonatswert wurde von -1,38% auf -83% revidiert. Kontinentaleuropa sieht besser aus, als es in Medien und Märkten diskontiert ist!

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das eine neutrale Haltung in der Währungsrelation EUR/USD favorisiert. Erst ein Ausbruch aus der Bandbreite 1.1100 - 1.1410 eröffnet neue Opportunitäten.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"