Suche
 

Goldleerverkäufe beinahe auf Rekordhoch

13.05.2019  |  Adam Hamilton
Gold hat es in den letzten Monaten - normalerweise eine saisonal starke Zeit - nicht geschafft an Boden zu gewinnen. Das lastete wirklich sehr auf der Marktstimmung und machte die Trader immer bearisher. Die Investmentnachfrage nach Gold hat dramatisch nachgelassen, während hochfliegende Aktienmärkte große Euphorie verursachen. Das gab Goldfutures-Spekulanten die Kontrolle über den Markt, wo sie aggressiv verkauft haben, einschließlich extrem vieler Leerverkäufe. Aber eigentlich ist das sehr bullish.

Die Goldpreisbewegung wird durch den gemeinsamen Handel von Investoren und Spekulanten angetrieben. Die ersteren kontrollieren riesige Mengen an Kapital, das den Goldpreis bestimmt, wenn es dem Markt zugefügt oder entnommen wird. Aber Investoren verlieren ihr Interesse an Gold, wenn Aktienmärkte superhoch sind. Wenn Aktien anscheinend nur noch ansteigen, gibt es keinen vermeintlichen Nutzen dafür, aktienorientierte Portfolios mit gegenläufigem Gold zu diversifizieren. Es wird unbeliebt.

Extreme Aktienmarkteuphorie ist nun das Hauptproblem von Gold. Es ist Kryptonit für Goldinvestment. Diese Woche hatte sich das Aushängeschild des allgemeinen US-Aktienmarkts, der S&P 500 Index, auf ein neues Allzeithoch gekämpft. Das erweiterte seine Monster-Rebound-Rallye von den Beinahe-Baissetiefs Ende Dezember um 24,8%. Je höher die Aktienmärkte voranschreiten, desto mehr Investoren vergessen Gold. Investoren haben unerbittlich Kapital vom Goldmarkt abgezogen.

Die beste Proxy für Goldinvestmentnachfrage sind die physischen Goldbestände des weltweit führenden goldgedeckten börsennotierten Fonds, den amerikanischen GLD SPDR Gold Shares. Anfang Oktober, kurz nachdem der S&P 500 einen Höchststand erreichte, aber bevor er die massive Korrektur um 19,8% begann, sanken die GLD-Bestände auf ein tiefes 2,6-Jahres-Tief von 730,2 Tonnen. Letzte Woche erklärte ich dieses Kräftespiel zwischen Aktienmarkt und GLD ausführlich.

Als dann die Aktienmärkte erste größere Verluste verzeichneten, erinnerten sich Investoren wieder an Gold. In den nächsten 3,8 Monaten bis Ende Januar wuchsen die Bestände des GLD um 12,8% auf 823,9 t an, aufgrund starker Kapitalzuflüsse von amerikanischen Aktieninvestoren. Das verhalf Gold zu einem Anstieg um 8,9% in dieser Zeitspanne. Doch als die Euphorie zurückkam, da der S&P 500 sich schlagartig von seinem Ausverkauf erholte, verblasste der relative Schein des Goldes in den Augen der Investoren.

Zwischen Ende Januar und dieser Woche entledigten sie sich der GLD-Aktien schneller als Gold verkauft wurde. Das verringerte die Bestände des GLD in den letzten 2,8 Monaten um 9,2% auf 747,9 t und half dabei, den Goldpreis um 2,7% zu drücken. Mehr als vier Fünftel des von der Aktienmarktkorrektur angetriebenen Goldinvestmentanstiegs wurde getilgt, was die Bestände des GLD nur 2,4% über ihren lang anhaltenden Tiefs von Anfang Oktober, bevor die Aktien sanken, ließ.

Der Goldinvestmentverkauf mittels GLD der letzten Monaten war unerbittlich, besonders im Februar und nun im April. In den 19 Handelstagen im Februar verzeichnete der GLD an 13 Handelstagen Abflüsse um durchschnittlich 0,4%. Und nach Stand von Mitte dieser Woche verzeichnete der GLD von den bisher 17 Handelstagen im April an 12 Tagen Abflüsse um ebenfalls durchschnittlich 0,4%. Gold sah sich unnachgiebigem Verkaufsdruck von US-amerikanischen Aktieninvestoren gegenüber, als der S&P 500 immer höher stieg.

Es gibt ein Sprichwort, das besagt: "Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch." Dieses Konzept trifft perfekt auf den Goldmarkt zu. Wenn die Investoren aus dem Haus sind, tanzen die Goldfutures-Spekulanten auf dem Tisch. Das Kapital aus Investitionen stellt das, der Spekulanten in den Schatten, sodass, wenn die Goldinvestmentnachfrage kräftig ist, die Spekulationen untergehen und in der Regel irrelevant sind. Doch wenn Investoren das Interesse verloren haben, ist der Einfluss von Goldfutures-Spekulationen auf den Goldpreis erhöht.

Diese Trader spielen bereits in einer höheren Liga. Ihr Kapital ist auf Dollar-Basis viel wirksamer als das der Investoren. Goldfutures ermöglichen extrem hohen Leverage, weit über das hinaus, was an Aktienmärkten legal ist. Jeder Goldfutures-Kontrakt kontrolliert 100 Feinunzen Gold, die bei einem Goldpreis von 1.275 USD 127.500 USD wert sind. Aber Goldfutures-Spekulanten müssen lediglich 3.400 USD für jeden Goldfutures-Kontrakt auf ihrem Konto haben.

Das gibt ihnen ein absurden maximalen Leverage von bis zu 37,5x gegenüber der jahrzehntealten Grenze von 2,0x an Aktienmärkten. Bei einem Hebel von 30x hat jeder Dollar, der in Goldfutures eingesetzt wird, die 30-fache Wirkung auf den Goldpreis wie ein Dollar, der dafür benutzt wird, Gold direkt zu kaufen. Nur 1 USD der Goldfutures-Kapitalflüsse liefert dasselbe Goldpreisergebnis wie 30 USD der Investmentkapitalflüsse. Der Einfluss der Goldfutures-Spekulationen auf den Goldpreis steht in keinem Verhältnis.

Eine weitere Verstärkung der übergroßen Einflussnahme von Goldfutures-Spekulanten ist die Tatsache, dass der US-amerikanische Goldfutures-Preis der weltweite Referenzpreis für Gold ist. Wenn also verstärkter Goldfutures-Verkauf diesen Referenzpreis nach unten drückt, wird die daraus resultierende negative Stimmung den Rest der Goldmärkte weltweit infizieren. Goldfutures-Spekulationen sind praktisch der Schwanz, der mit dem Goldinvestment-Hund wedelt. Dieses ärgerliche Problem sollte nicht existieren, aber das tut es.

Als die über die letzten Monate anschwellende Aktienmarkteuphorie das Investmentkapital aus Gold abzog, stieg der Goldfutures-Verkauf der Spekulanten zeitweise auf Extremwerte an. Das verschärfte wirklich den kontrasaisonalen Abwärtsdruck auf Goldpreise. Dieser heftige Verkauf ist aus dem wöchentlichen Commitments of Traders (CoT-) Report von der CFTC ersichtlich, der die gesammelten Long- und Short-Positionen in Goldfutures der Spekulanten aufführt.

Dieser Chart lagert mehrere Jahre täglicher Goldpreise in Blau über die wöchentlichen CoT-Daten. Die Gesamtsumme der spekulativen Long-Kontrakte ist in Grün abgebildet und die gesamten Short-Kontrakte in Rot. Die sinkende Zahl der Long-Positionen und die steigende Zahl der Short-Positionen nach dem letzten Hoch in Gold bei 1.341 $ Mitte Februar sind ein wichtiger Grund für seine kürzliche Schwäche. Aber je weiter Spekulanten ihre Long-Positionen abwärts drücken und je stärker sie ihre Short-Positionen steigern, desto bullisher wird der Goldausblick für die nächste Zeit.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"