Suche
 

Die BBB-Bombe

11.05.2019  |  Robert Rethfeld
Unternehmensanleihen im Wert von etwa einer Billion US-Dollar dürften in den Junk-Bereich stürzen, sollte es zu einem Wirtschaftsabschwung kommen. Zu diesem Ergebnis kommt die Investment-Bank Morgan Stanley in einer Studie aus dem Oktober 2018. Wie zeitkritisch ist diese Entwicklung?

Der weltweite Anleihenmarkt umfasst ein Volumen von rund 100 Bio. US-Dollar. Der Markt für US-Anleihen beansprucht mit 42 Bio. US-Dollar einen wichtigen Anteil des Kuchens für sich. Staatsanleihen stellen mit einem Anteil von 36 Prozent das größte Segment dar. An zweiter Stelle notiert mit 9,7 Bio. Dollar der Markt für hypothekenbesicherte Anleihen. Den dritten Platz belegen mit 9,2 Bio. Dollar die Unternehmensanleihen.

Open in new window

Die kleineren Segmente wie die Kommunalanleihen (3,8 Bio.), die Federal-Agency-Anleihen (1,8 Bio.) und den Geldmarkt (1,0 Bio.) stellen wir auf dem obigen Chart nicht dar. Während der Markt für hypothekenbesicherte Anleihen (gelb) seit dem Jahr 2008 nicht mehr wächst, legt das US-Staatsanleihenvolumen seit dem Jahr 2008 deutlich zu. Der Markt für US-Unternehmensanleihen wächst vergleichsweise normal.

Die Fed hat beschlossen, ihre Bestände so umzuschichten, dass sie ihren Besitz an hypothekenbesicherten Anleihen sukzessive in den Markt gibt und stattdessen vermehrt in US-Staatsanleihen umschichtet. Wer das Plus an hypothekenbesicherten abnimmt, dafür dar gern spekuliert werden, das ist ein Thema für sich. Ein üppiges Angebot müsste die Preise für Hypothekenanleihen verbilligen und deren Renditen verteuern.

Konzentrieren wir uns nachfolgend auf Unternehmensanleihen. Diese lassen sich in die Ratingklassen „Investment Grade“ (IG) und „Junk Bonds“ einteilen. Institutionelle Anleger wie Pensionskassen oder Versicherungen schließen häufig Investitionen in Junk Bonds aus. Eine Abwertung von „IG“ auf „Junk“ zeigt ein erhöhtes Insolvenzrisiko an und erschwert diesen Unternehmen den Zugang zum Kapitalmarkt. Gängige IG-Kategorien sind AAA (hervorragende Bonität) und BBB (mittelgute Bonität). BBB macht 50 Prozent der IG-Kategorie aus.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley stellte in einer Studie aus dem Oktober 2018 fest, dass sich das Universum der BBB-gerateten Unternehmensanleihen seit dem Jahr 2008 von 770 Mrd. auf 2,4 Bio. US-Dollar ausgeweitet hat.

Open in new window

In Rahmen eines Wirtschaftsabschwungs wäre zwischen 20 und 40 Prozent der Unternehmensanleihen dieser Kategorie abstufungsgefährdet. Morgan Stanley kommt zu dem Ergebnis, dass im nächsten Abwärtszyklus ein BBB-Anleihenvolumen zwischen 500 Mrd. bis 1,1 Bio. in die Junk-Kategorie rutschen dürfte. Damit könnte sich die Junk-Kategorie, die aktuell nur 40 Prozent des Volumens der BBB-Kategorie ausmacht, verdoppeln. Diese aufgrund von erzwungenen Verkäufen durch Pensionskassen und Versicherungen losgetretene Abwärtswelle würde die Stabilität des Finanzmarktes in Frage stellen.

In Europa sind die Verhältnisse ähnlich. Auch hier ist die BBB-Kategorie stark gewachsen. Es besteht kein Zweifel, dass die Niedrigzinsphase die Existenz von Krediten und damit von Unternehmen ermöglicht, die in früheren Zeiten keine Überlebenschance gehabt hätten. In der OECD existieren 536 Zombie-Unternehmen (definiert als Unternehmen, deren Gewinne nicht ausreichen, um die Zinszahlungen abzudecken).

In Boomphasen bauen sich Belastungen auf, die in Abschwüngen virulent werden, das wird im kommenden Zyklus nicht anders sein.

Die Frage des Timings stellt sich. Sobald die Zinsen für BBB-Unternehmensanleihen deutlich stärker ansteigen als diejenigen für die beste Kategorie (AAA), spricht man von einer Spreadausweitung. In Rezessionen finden solche Ausweitungen regelmäßig statt, da die faulen Äpfel zuerst fallen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"