Suche
 

Gold - Das Signal!

14.05.2019  |  Robert Schröder
Im plötzlich wieder neu aufgeflammten Handelskonflikt zwischen China und den USA steht Gold - zumindest kurzfristig - als Gewinner da. Während die Indizes DAX und Dow pünktlich zur "Sell in May"-Saison jeweils bis gestern gut 5% verlieren, macht sich der Goldpreis seit Anfang Mai wieder auf den Weg nach oben und gewinnt 2,7%. Erst gestern sahen Goldtrader- und anleger erstmals seit dem 11. April wieder die runde Marke von 1.300 USD. Warum das ein gutes Signal für die zukünftige Entwicklung des Goldmarktes ist, lesen Sie im Folgenden.

Etwa drei Wochen lang wurde der Goldpreis im 4-Stunden-Chart von einem sehr wichtigen Kreuzwiderstand festgehalten. Nach drei Fehlversuchen, gelang nun gestern endlich der finale Ausbruch auf immerhin den höchsten Stand seit über einem Monat.

Open in new window

Und auch eine "Etage" höher, im Tages-Chart hat sich seit der letzten Einschätzung vom 26. April "Gold - Da kommt was auf uns zu!" einiges getan. Zitat: "Im Zusammenspiel mit der jüngsten Verteidigung des direkten Aufwärtstrends seit August 2018, stehen aktuell die Chancen gut, dass Gold derzeit nur Schwung für einen neuen Anlauf in Richtung der "Mutter aller Widerstandszonen" um ca. 1.338/75 USD nimmt." Und: "Anleger, die annehmen, dass die Korrektur bereits final beendet ist, können sich an den Wochen-Tiefs orientieren und auf einen Ausbruch über ca. 1.290 USD (obere Keillinie) setzen, der dann eine entsprechende Trendwende auf neue Jahreshochs auslösen könnte. Eher ängstliche Anleger warten jedoch besser ab, bis Gold auch wieder auf Tages- und Wochenbasis über 1.300 USD steigt."

Die Korrektur war zum Zeitpunkt dieser Aussagen noch nicht ganz final fertig. Am 2. Mai (1.266,37 USD) tauchte Gold nochmals marginal unter das zuvor gesehene Tief vom 23. April (1.266,44 USD). Erst dann nahmen sich die Bullen wieder die 1.300er Marke vor, die gestern wieder touchiert wurde.

Open in new window

Der Ausbruch aus dem zusammen laufenden bullischen Keil ist somit mehr als offensichtlich. Wenn das nicht das Signal für einen Trendwechsel ist, was dann? Die volatile Konsolidierung seit Ende Februar ist also spätestens mit dem gestrigen Handelstag beendet. Der Goldpreis hat jetzt wieder das Potenzial die Jahreshochs um ca. 1.347 USD zu erreichen. Darüber hinaus kann auch ohne Weiteres die "Mutter aller Widerstandszonen" bis ca. 1.376 USD ausgereizt werden. Höhere Ziele bis zum Beispiel 1.400/50 USD sind jedoch nur möglich, wenn Gold es schafft sich über der breiten und mittelfristigen Widerstandszone zu etablieren.


© Robert Schröder
www.Elliott-Waves.com


Ihnen gefallen meine Marktkommentare auf goldseiten.de? Lesen Sie auch meine Einschätzungen u.a. zu DAX & EUR/USD und abonnieren Sie meinen Newsletter. Kostenfrei und unverbindlich.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit investiert. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"