Suche
 

Indische Goldimporte legen im Jahresvergleich 54% zu

16.05.2019  |  Redaktion
Die indischen Goldimporte legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in diesem April nun um 54% auf Gold im Wert von 3,97 Milliarden Dollar zu, so geht aus Daten hervor, die vom Handelsministerium Indiens veröffentlicht wurden. Im April 2018 hatten sich die Importe auf Metall im Wert von 2,58 Milliarden Dollar belaufen, so berichtet Scrap Register.

Der Anstieg der Importe sei durch die starke Nachfrage während der Hochzeitssaison angetrieben worden, ebenso wie durch die fallenden Preise, die zu Käufen verleiteten. Nachdem man zuvor Oktober, November und Dezember 2018 negatives Wachstum verzeichnet hatte, so legten die Goldimporte im Januar dieses Jahres um 38,16% auf 2,31 Milliarden Dollar zu.

Im Februar gingen diese erneut zurück, während sie im März wieder um 31,22% auf 3,27 Milliarden Dollar stiegen. Indien ist einer der größten Goldimporteure weltweit, wobei diese Importe größtenteils dazu verwendet werden, die Nachfrage aus der Schmuckbranche zu bedienen.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"