Suche
 

Der kommende Katalysator für die Goldaktien

31.05.2019  |  Jordan Roy-Byrne
Seit mehr als einem Jahr haben wir über die historische Wichtigkeit einer Umschichtung der Federal-Reserve-Politik geschrieben. Wir haben angemerkt, dass die Goldbergbauaktien in 11 der 13 Zinszyklen der letzten 65 Jahre enorme Zunahmen verzeichnen konnten. Die historischen Daten zeigen einen durchschnittlichen Gewinn von mehr als 170% und einen mittleren Gewinn von fast 150%.

Am Dienstag hatten die Märkte nun eine Wahrscheinlichkeit von 84% eingepreist, dass die Fed die Zinsen bis zum Treffen im Januar 2020 kürzen würde. Bis dahin sind es nur acht Monate!

Angesichts dessen erscheint es merkwürdig, dass sich die Goldaktien schwer tun. Der Markt ahnt mögliche Neuigkeiten üblicherweise voraus und lässt diese im Vorhinein außer Acht. Man sollte denken, dass die Goldaktien eine Zinskürzung "einpreisen" sollten, wenn man bedenkt, dass der Markt ziemlich davon überzeugt ist, dass eine derartige Kürzung bevorsteht.

Doch die historischen Daten argumentieren dagegen. Der mittlere sowie durchschnittliche Boden nahe der ersten Zinskürzung treten typischerweise ein bis zwei Monate vor Stattfinden der ersten Kürzung auf.

Die wahrscheinlichsten Monate für die erste Zinskürzung sind entweder September oder Dezember. Wenn die Fed die Zinsen im September kürzt, dann argumentieren die Daten für einen Boden im August oder Ende Juli. Wenn die Fed die Zinsen im Dezember kürzt, dann ist es möglich, dass der Boden noch früher als der Vormonat auftritt.

Die Timeline für einen möglichen Boden der Goldaktien könnte sich gut mit der technischen Prognose alignieren.

Im unteren Chart plotten wir den GDX mit dem Prozentsatz an Aktien, die über ihren 200-tägigen gleitenden Durchschnitten (im HUI) und ihrer GDX-Advance-Decline-Linie (AD) geschlossen haben.

Open in new window

Auf kurzfristiger Basis ist der GDX überverkauft, bleibt jedoch schwach. Dessen AD-Linie (ein wichtiger Breitenindikator) zeigt eine negative Abweichung.

Die Goldaktien sind auf 200-tägiger Basis nicht überverkauft. Wie Sie sehen können, schlossen 47% des HUI (GDX ohne Royalty-Unternehmen) über ihren 200-tägigen gleitenden Durchschnitten.

Letztlich würde ich es begrüßen, wenn der GDX bei etwa 18 Dollar im August einen Boden bilden würden, mit dem zuvor erwähnten Prozentsatz unter 20%. Ein Double-Bottom, der vor Zinskürzung der Fed im September eintritt, würde eine starke Rally zum Jahresende auslösen.

Jedenfalls könnten sich die Goldaktien auf einen Mittsommerboden vorbereiten sowie einen Boden, der sich als äußerst wichtig herausstellen würde, sollte die Fed die Zinsen im September kürzen. Wir werden derweil weiterhin Ausschau nach Unternehmen halten, die zu exzellenten Werten gehandelt werden und im kommenden Sommer wichtige Katalysatoren besitzen.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 30. Mai 2019 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"